All inclusive?

Vorsorgendes Wirtschaften und neue Gesellschaftsverträge

Change: Next exit
  • News 25.11.2016

In der Debatte um Transformationsprozesse hin zur Nachhaltigkeit werden auch vielfach öko-sozial-ökonomische Konzepte diskutiert. Die meisten davon beanspruchen einen demokratischen Ansatz für sich, der alle Beteiligten mit einbezieht. In ihrem Buchkapitel "All inclusive? Vorsorgendes Wirtschaften und neue Gesellschaftsverträge" fragen Adelheid Biesecker (Universität Bremen) und Uta von Winterfeld (Wuppertal Institut), ob alternative Konzepte automatisch einhergehen mit Demokratie und somit tatsächlich Hierarchien, Macht und Ausgrenzung überwinden.

Von dieser Frage ausgehend diskutieren die Autorinnen zwei öko-soziale Konzepte: Vorsorgendes Wirtschaften und neue Gesellschaftsverträge. Biesecker und von Winterfeld beleuchten tückische Fallen wie repressive oder instrumentalisierende Formen der Inklusion und stellen abschließend drei Anhaltspunkte für einen transformativen, demokratischen Wandel zur Nachhaltigkeit auf.

Das Kapitel ist Teil des Buchs "Social Innovation, Participation and the Development of Society", das Walter A. Lorenz und Susanne Elsen herausgegebenen haben. Das Buch ist bei Bozen University Press erschienen. Das Kapitel steht auf dem Publikationsserver des Wuppertal Instituts zum freien Download zur Verfügung.


Weitere Informationen

Links