Projektdetails

Umsetzung und Weiterentwicklung der projektbezogenen Mechanismen CDM und JI und der neuen Marktmechanismen durch die JIKO des BMU

Die JIKO ist die Koordinierungsstelle des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) für die projektbezogenen Mechanismen des Kyoto-Protokolls sowie deren Verknüpfung mit dem EU-Emissionshandel. Im Rahmen des Projekts unterstützt das Wuppertal Institut das BMUB bei der Entwicklung der Rahmenbedingungen für die Nutzung der Kyoto-Mechanismen durch wissenschaftliche Zuarbeit und Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt umfasst deshalb zwei Arbeitsbereiche:

1. Wissenschaftliche Zuarbeit
Die Mitarbeiter/-innen des Projektes erstellen im Auftrag des Bundesumweltministeriums Policy Paper, Stellungnahmen und Berichte über die UN-Aufsichtsgremien von CDM/ und JI. Zusätzlich organisiert das Projektteam Fachgespräche, um ausgewählte Themen in die Experten-Community hineinzutragen und somit zum Agenda-setting beizutragen.

2. Öffentlichkeitsarbeit
Im Rahmen des Projektes erstellen die Projektmitarbeiter/-innen zahlreiche Veröffentlichungen rund um das Thema JI und CDM, darunter ein vierteljährliches Fachmagazin. Das vom Projektteam entwickelte Internetportal www.jiko-bmu.de bietet sowohl Einsteigerinformationen als auch konkrete Services für Projektentwickler. Flankiert wird die Öffentlichkeitsarbeit durch Flyer, Broschüren und Beiträge zu sozialen Netzwerken.

Weitere Projektinformationen:

Auftraggeber/Förderer:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mehr

zurück