Förderung von Klimaschutz und Energieeffizienz in der integrierten Stadtentwicklung

  • Projekt-Nr. 1255
  • Laufzeit 12/2009 - 09/2010

Als Folge der breiten öffentlichen Diskussion und einer forcierten Klimaschutzpolitik auf allen legislativen Ebenen besteht derzeit auf kommunaler Ebene ein starker Beratungs- und Informationsbedarf zur Frage, wie Klimaschutz lokal sinnvoll konzeptioniert und erfolgreich umgesetzt werden kann. In Schleswig-Holstein bietet die Entwicklung von integrierten Stadtentwicklungskonzepten (ISEK) und kommunalen Wohnungsmarktkonzepten (WMK) einen wichtigen Rahmen, Belange des Klimaschutzes und der Energieeffizienz in der integrierten Stadtentwicklung zu stärken. Aber auch außerhalb dieser Konzepte können Kommunen in zahlreichen Entscheidungssituationen Klimaschutz und Energieeffizienz "mitdenken".
Die primäre Zielsetzung des Projekts "Förderung von Klimaschutz und Energieeffizienz in der integrierten Stadtentwicklung in Schleswig-Holstein" besteht in der Erstellung einer Arbeitshilfe für Kommunen zur Integration von Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen in die Stadtentwicklung.
Hierzu wird in einem ersten Arbeitspaket ein Überblick über die von schleswig-holsteinischen Kommunen bereits erstellten ISEK und WMK und darin enthaltener Klimaschutzansätze und -maßnahmen sowie weiterer expliziter und impliziter Maßnahmen zur Integration von Klimaschutz in die Stadtentwicklung gewonnen. Ein zweites Arbeitspaket entwickelt eine Strategie des Landes zur Aktivierung von weiteren Städten in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz aktiv. Hierzu bieten die Ergebnisse eines Workshops mit ca. 60 Teilnehmern aus 22 Kommunen im Juli 2010 eine wichtige Grundlage. Im dritten Arbeitspaket wird schließlich eine Arbeitshilfe für die Integration von Klimaschutz und Energieeffizienzmaßnahmen in die Stadtentwicklung erstellt.
Die Erarbeitung des Projekts erfolgt durch das Wuppertal Institut für Klima Umwelt, Energie (WI) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS).