ÖkonRess

Entwicklung von Vorschlägen zum Einsatz von ökonomischen Instrumenten zur Steigerung der Ressourceneffizienz in Deutschland und der EU

  • Projekt-Nr. 2329
  • Laufzeit 12/2012 - 12/2015

Marktbasierten Instrumenten werden in der ökonomischen Theorie eine Reihe von Vorteilen zugesprochen, die ihre Anwendung vor allem in der bisher stark ordnungspolitisch geprägten Debatte um Instrumente zur Steigerung der Ressourceneffizienz zunehmend interessant erscheinen lassen (dazu gehören u. a. Ressourcensteuern, handelbare Zertifikate, differenzierte Mehrwertsteuersätze und Subventionen sowie auf Öko-Innovationen abzielende und somit eher marktschaffende Instrumente wie Top Runner und Investitionsbeihilfen für ressourceneffiziente Investitionen).

Vor diesem Hintergrund verfolgt das Forschungsvorhaben "ÖkonRess" das Ziel, die Entwicklung von konkreten ökonomischen Instrumenten zur Steigerung der Effizienz der Ressourceninanspruchnahme in Deutschland und der EU zu unterstützen. Hierzu sollen relevante Handlungsfelder identifiziert und bestehende Erfahrungen im In- und Ausland analysiert werden, auf deren Basis konkret umsetzbare Instrumente entwickelt und deren ökologische Effekte abgeschätzt werden sollen. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung eines Policymix, der diese Instrumente möglichst effizient verbindet.

  • Auf Basis vorhandener Studien und Policy Dokumenten wird eine strukturierte Übersicht zu Hemmnissen erarbeitet (AP 1), die zu einer ineffizienten Ressourcennutzung beitragen und mögliche Instrumente aufgezeigt, um diese Hemmnisse zu überwinden. Dadurch werden ressourcenpolitische Handlungsfelder und -erfordernisse konkretisiert.
  • Anschließend werden Erfahrungen mit marktbasierten Regelungen und Instrumenten insbesondere in anderen (europäischen und außereuropäischen) Ländern und in anderen Politikfeldern (Energiemarkt etc.) untersucht (AP 2), die für die Ressourceneffizienz in Deutschland und Europa nutzbar gemacht werden können, indem neue Impulse und Anregungen für die derzeitigen politischen Diskussionen identifiziert werden.
  • Aufbauend auf diesen Erkenntnissen werden als zentraler Projektinhalt 15 konkrete und umsetzbare ökonomische Instrumente entwickelt (AP 3), die zu einer signifikanten Verbesserung der Ressourceneffizienz in Deutschland und der EU führen würden.
  • In Simulationsrechnungen mit dem umweltökonomischen Modell PANTA RHEI werden quantitative Aussagen zu den Umweltauswirkungen und den ökonomischen und sozialen Effekten des Einsatzes der ausgewählten Instrumente abgeleitet, um die Potentiale verschiedener Instrumentenvorschläge zur Steigerung der Ressourceneffizienz zu ermitteln (AP4).