Ziviles Klima

Klimaschutzaktivitäten zivilgesellschaftlicher Akteure in Deutschland - Kurzstudie zur Identifikation von strategischen Förderschwerpunkten

  • Projekt-Nr. 2277
  • Laufzeit 05/2012 - 10/2012

Zur Zivilgesellschaft in Deutschland gehören wichtige Akteure, die sich für den Klimaschutz einsetzen. Sie ist mannigfaltig und umfasst im Rahmen dieser Untersuchung neben den klassischen Nichtregierungsorganisationen auch Verbraucherverbände, Gewerkschaften oder Kircheninitiativen. Diese Kurzstudie beschäftigt sich einerseits mit der Bedarfsanalyse, also damit, wie diese Akteure der deutschen Zivilgesellschaft den Prozess der gesellschaftlichen Transformation in Richtung einer dekarbonisierten Welt mitgestalten können. Andererseits wurde ein Screening durchgeführt, welche Organisationen im Klimaschutz aktiv sind, in welchen Themenfeldern gearbeitet wird und wie sich die Akteure finanzieren. Ziel der Auftraggeber ist es, eine grobe Kartierung der derzeitigen Aktivitäten zu erhalten und weiße Flecken auf dieser Landkarte zu identifizieren, um darauf aufbauend gegebenenfalls strategischer und effektiver zu fördern und auch neue Förderer für solche Förderlücken zu gewinnen.

Zwischenergebnisse wurden in Form eines Thesenpapiers auf der Podiumsdiskussion zum Thema "Philanthropie und Klimaschutz - Wie können Stiftungen die Energiewende mitgestalten?" am 18. Juni 2012 in Berlin durch die Auftraggeber vorgestellt. Das Thesenpapier steht als Download bereit.



Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer