Deep Decarbonization Pathways Project - Länderstudie Deutschland

  • Projekt-Nr. 150254
  • Laufzeit 10/2014 - 06/2015

Das Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP) ist eine gemeinschaftliche internationale Initiative, um besser zu verstehen und zu zeigen, wie individuelle Länder den Transitionspfad zu einer klimaverträglichen Gesellschaft und Wirtschaft (low carbon economy) gestalten können, so dass weltweit die Gefahren durch den Klimawandel begrenzt werden. Ziel des DDPP ist die Fertigstellung eines umfassenden Berichts, der vor der 21. Vertragsstaatenkonferenz (COP 21) der UN Klimarahmenkonvention (UNFCCC) an die französische Regierung übergeben wird und ein zentrales Vorbereitungsdokument für die Konferenz darstellt.

Aktuell umfasst das DDPP 15 Länderteams, über die führende Wissenschaftler(innen) und Institutionen aus Ländern zusammen geführt werden, die nationale Deep Decarbonization Pathway (DDP) Analysen für das Jahr 2050 erarbeiten. Das Wuppertal Institut erstellt die Länderstudie für Deutschland. Darin soll analysiert werden, unter welchen spezifischen Bedingungen die Umsetzung von sehr ambitionierten Minderungspfaden in Deutschland möglich ist, welche Sektoren diesbezüglich welche Bedeutung haben und wie diese Pfade im Kontext der aktuellen energie- und klimapolitischen Zielsetzungen zu sehen sind.

Während in der ersten im September 2014 abgeschlossenen Vorphase der Fokus auf der eher technischen Analyse der Umsetzbarkeit von DDPs gelegen hat, geht es in der zweiten Phase um eine deutliche Vertiefung der länderspezifischen Untersuchung in einem integrierten, szenariogestützten Ansatz. Dabei werden für die Umsetzung und die politische Entscheidungsfindung zentrale Größen soweit wie möglich mit erfasst, eine Gesamtperspektive eingenommen und so u. a. auch der Zusatznutzen von Treibhausgasminderungspfaden diskutiert. Mit Blick auf die Umsetzbarkeit und Steuerbarkeit wird auf die verfügbaren politischen Instrumentarien Bezug genommen und schließlich der Innovationsbedarf skizziert.