TF_Energiewende

Technologien für die Energiewende: Status und Perspektiven, Innovations- und Marktpotenziale - eine multikriterielle vergleichende Technologieanalyse und -bewertung

  • Projekt-Nr. 150552
  • Laufzeit 08/2016 - 01/2018

Die ambitionierten Ziele der deutschen Energiewende können nur mit einem Mix aus unterschiedlichen Technologien erreicht werden. Von herausragender Bedeutung sind hierbei gemäß der im Energiekonzept der Bundesregierung definierten Ziele solche Technologien, die den Anteil erneuerbarer Energien fördern sowie einen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz leisten. Zurzeit fehlt ein Überblick über den Entwicklungsstatus, die Perspektiven in den unterschiedlichen relevanten Technologiebereichen und die vergleichende Gegenüberstellung technologischer Lösungsansätze. Hier setzt das Projekt mit einer auf Deutschland bezogenen Analyse an, die den Status quo (2014/2015) sowie die Jahre 2030 und 2050 berücksichtigt. Die inhaltlichen Arbeiten sind in drei Arbeitspakete untergliedert:

  • AP 1 - Technologiekriterien
    In AP 1 wird ein an das Forschungsziel angepasstes Kriterienraster entwickelt. Hierbei werden die Kriterien aus früheren, ähnlich ausgerichteten Forschungsvorhaben berücksichtigt und aus der heutigen Entwicklungsperspektive der Energiewende aktualisiert und ergänzt.
    Dieses Kriterienraster wird in
  • AP 2 - Technologien
    verwendet, um eine umfassende vergleichende multikriterielle Analyse der für die Energiewende relevanten Technologien durchzuführen. Das Vorhaben ordnet den Innovations- und Entwicklungsgrad Deutschlands im internationalen Kontext ein und leitet die damit verbundenen industriepolitischen Potenziale ab. Die Ergebnisse werden zudem genutzt, um die Technologien mit den Zielen der Energiewende zu spiegeln und systematisch Innovationslücken aufzeigen zu können.
  • AP 3 - Förderkriterien
    In AP 3 wird schließlich eine multikriterielle, transparente und für Entscheider handhabbare Methode entwickelt, um transparente Entscheidungen über vielversprechende Pilot- und Demonstrationsvorhaben in der anwendungsnahen Forschung sowie Modellvorhaben außerhalb dieser zu ermöglichen. Der methodische Ansatz wird beispielhaft an existierenden Projekten getestet.

Das Vorhaben liefert eine systematische Bestandsaufnahme der Technologien, die für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende benötigt werden. Gleichzeitig zeigt es verbleibende Lücken und vielversprechende Entwicklungspotenziale auf, die zukünftig verstärkter Forschungsanstrengungen bedürfen. Es unterstützt damit relevante Richtungsentscheidungen und stellt für unterschiedlichste Akteure wichtiges Orientierungswissen bereit. Die Ergebnisse des Vorhabens werden aufgrund der thematischen Ausrichtung und ihrer Aktualität ein wichtiger Beitrag zur Weiterentwicklung der deutschen Energieforschungspolitik.

Neben den drei Verbundpartnern wird das Projekt von folgenden Unterauftragnehmern unterstützt, die in die Technikbewertung eingebunden sind:

  • DBFZ - Deutsches Biomasseforschungszentrum gGmbH
  • DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
  • FZJ - Forschungszentrum Jülich GmbH
  • GFZ - Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum
  • HZB - Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
  • ISE - Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
  • ISFH - Institut für Solarenergieforschung Hameln gGmbH
  • IWES - Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik
  • ZAE - Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.
  • ZSW - Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg