Medien- spiegel

Regelmäßig erscheinen in Zeitungen oder Zeitschriften, im Fernsehen oder im Hörfunk Beiträge aus dem oder über das Wuppertal Institut. Eine aktuelle Auswahl dieser Beiträge steht hier zum direkten Anklicken und Ansehen zur Verfügung.

"Behälterglasindustrie diskutierte über Zukunftsthemen"
(neue-verpackung.de, 30. Juni 2016)

Ein Bericht über das Branchenevent des Aktionsforums Glasverpackung, welches dieses Jahr unter dem Motto "10 Jahre Trendtag Glas. Was die Branche bewegt" stand. Holger Rohn vom Wuppertal Institut sprach über Glas als nachhaltigem Universalwerkstoff.

 

"Service Mobil - CO2-Rechner"
(WDR, 27. Juni 2016)

Ein Vergleich verschiedener Rechner, mit denen man den ökologischen Fußabdruck seiner Urlaubsreisen ermitteln kann.

 

"NRW gründet Initiative für eine vernetzte Energie-Infrastruktur"
(Wirtschaftswoche, 22. Juni 2016)

Ein Artikel über die Digitalisierung der Energiewende und die vom Land NRW unterstützte Forschungskooperation SmartEnergy NRW, an der auch das Wuppertal Institut beteiligt ist.

 

"Eine 'Kultur des Genug' ist nicht planbar"
(Klimaretter.info, 22. Mai 2016)

Ein Interview mit Andreas Kuhlmann (Deutsche Energie-Agentur), Barbara Unmüßig (Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung) und Manfred Linz (Wuppertal Institut) über Effizienz und vor allem die wichtige Rolle der Suffizienz in Technik und Wirtschaft, um eine Entwicklung Richtung Nachhaltigkeit zu ermöglichen.

 

"Shopping ist auch keine Lösung"
(Westdeutsche Zeitung, 20. Mai 2016)

In diesem Artikel erklärt Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, warum wir neue Wohlstandsmodelle statt neue Outlet-Center brauchen, um die Lebensqualität zu steigern.

 

"Freytags-Frage - Soll Wissenschaft gesellschaftlich gesteuert werden?"
(Wirtschaftswoche, 20. Mai 2016)

Der Professor für Wirtschaftspolitik Andreas Freytag setzt sich mit der Forderung nach gesellschaftlich relevanter und anschlussfähiger Forschung kritisch auseinander.

 

"Transformationsstadt Wuppertal: Labor für die Welt"
(Deutsche Welle, 19. Mai 2016)

Katrin Jäger schreibt über den Wandel in Wuppertal, erste Projekte und sprach darüber auch mit Uwe Schneidewind.

 

"Die Freiheit der Forschung"
(Frankfurter Allgemeine Zeitung / faz.net, 11. Mai 2016)

Wilfried Hinsch über Bestrebungen einer Neubestimmung des Verhältnisses von Wissenschaft und Politik, mit Bezug auf das Plädoyer von Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, für eine "transformative Wissenschaft".

 

"Umwelt und Ernährung"
(SWR, 7. April 2016)

Ein Radiointerview mit Michael Kopatz vom Wuppertal Institut für die Umweltsendung "Global" über Möglichkeiten des Klimaschutzes im Alltag und wie eine Änderung im Verhalten jedes Einzelnen zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks herbeigeführt werden kann.

 

"Eine deutsch-japanische Energiewende"
(Klimaretter.info, 13. März 2016)

Ein Interview mit Peter Hennicke, Senior Advisor und ehemaliger Präsident des Wuppertal Instituts, über einen von ihm initiierten Kooperativen Rat, welcher eine Informationsbasis schaffen soll, wie sich Japan und Deutschland gegenseitig bei der Energiewende helfen können.

 

"Kleiner wohnen"
(Der Tagesspiegel, 8. März 2016)

Ein Artikel über die Vorteile kleinerer Wohnflächen, in dem unter anderem Anja Bierwirth vom Wuppertal Institut kommentiert, welche Nachteile es mit sich bringt, dass jeder Deutsche immer mehr Quadratmeter Wohnfläche für sich allein nutzt, und welche Maßnahmen getroffen werden können, um diesen Trend aufzuhalten.

 

"Umdenken im Sinne einer sauberen Stadt"
(Weilburger Tageblatt 26. Februar 2016)

Ein Bericht über den Vortrag "Nachhaltige Mobilität in der Stadt" von Ulrich Jansen vom Wuppertal Institut. Jansen stellte auf Einladung des Verkehrsclub Deutschland Möglichkeiten für Limburg vor, sauberer zu werden, und erklärte, wie das Fahrrad das Verkehrsmittel der Zukunft werden könne und so auf einfachstem Wege Schadstoffe vermieden würden.

 

"Was ist und warum provoziert eine 'transformative Wissenschaft'?"
(Merton-magazin.de, 25. Februar 2016)

Ein Beitrag über die Vorteile und Motivation hinter der transformativen Wissenschaft von Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, für die neue Kolumne "Transformative Wissenschaft" des Merton-Onlinemagazins des Stifterverbandes.

 

"Studie: Energieeinsparverordnung verfehlt Lenkungswirkung für Klimaschutz"
(Die Welt, 22. Februar 2016)

Ein Artikel über die Studie des Wuppertal Instituts zur Energieeinsparverordnung, die ihre Steuerungswirkung für den Klimaschutz verfehlt, da sie sich an der künstlich geschaffenen Größe des Primärenergieverbrauchs ausrichte.

 

"Grüne Kohle-Studie: Brandenburg sollte von NRW lernen"
(Lausitzer Rundschau, 18. Februar 2016)

Ein Artikel über die Ergebnisse einer vom Wuppertal Institut durchgeführten Kurzstudie, in der Brandenburg geraten wird, sich an NRW zu orientieren, was den Kohleausstieg und den damit verbundenen Strukturwandel betrifft. Laut Heide Schinowsky, Fraktionssprecherin der Grünen für Bergbau und Energie, sei der Mehrwert der Studie, dass sie den Strukturwandel systematisch beleuchte und somit frühzeitig Handlungsmaßnahmen ergriffen werden könnten.

 

"Wie viel Wohnfläche brauche ich?"
(Badische Zeitung, 15. Februar 2016)

Ein Interview mit Anja Bierwirth über die politisch und wirtschaftlich schwierig umzusetzende Nachhaltigkeitsstrategie der Suffizienz beim Bau und welche Modelle alternativen Wohnens denkbar wären.

 

"So fasten Sie fürs Klima"
(Süddeutsche Zeitung, 9. Februar 2016)

Ein Artikel über Möglichkeiten, den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern. Unter anderen kommentiert Klaus Wiesen vom Wuppertal Institut diese und erklärt, worauf man achten sollte.

 

"Positives berichten - aber nichts schönfärben"
(WDR.de, 5. Februar 2016)

Ein Artikel über konstruktiven Journalismus, der keine negativen Schlagzeilen produziert, sondern stattdessen Problemlösungen aufzeigt. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, unterstützt das neu gegründete Online-Portal "Perspective Daily", welches das Konzept des konstruktiven Journalismus vertritt, und sieht gerade bei den am Wuppertal Institut erforschten Problemfeldern wie Klimawandel und Nachhaltigkeit das Potenzial eines lösungsorientierten Journalismus.

 

"Öko-Energie profitiert von günstigem Öl"
(Westdeutsche Zeitung, 31. Januar 2016)

Ein Interview mit Lukas Hermwille vom Wuppertal Institut über die Auswirkungen des geringen Ölpreises auf das Klima und über Strategien zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens.