Neue Chancen für Unternehmen

Ob Multi oder Handwerksbetrieb: Unternehmen und Branchen leisten einen zentralen Beitrag für eine zukunftsfähige Welt und Wirtschaft von morgen. Mit Digitalisierung und Industrie 4.0 werden Systemsprünge erfolgen – es werden neue Geschäftsmodelle implementiert, neue Lebensstile entwickelt – grundlegende Umbrüche für unsere Wirtschaft und Gesellschaft.

Diese Dynamik für Nachhaltigkeit zu gestalten, ist essentiell, da sonst die Veränderungen von heute die ökonomischen, sozialen und ökologischen Konflikte von morgen bedeuten.

Coffee Circle
Das Berliner Start-up Coffee Circle verkauft fair gehandelten Kaffee und sammelt Spenden für Aufbauprojekte in Afrika. Einer der drei Geschäftsführer ist Martin Elwert. Foto: Malte Jaeger / laif

Unternehmen sind Motoren für Übergänge zu einer Nachhaltigen Entwicklung. Sie gestalten Wertschöpfungsketten, beeinflussen Konsummuster. Sie können ressourcenleichte und klimaschonende Technologien, Produkte und Dienstleistungen für die Wachstumsmärkte von heute und morgen entwickeln. Sie verringern auch den Druck auf den weltweit notwendigen massiven Auf- und Ausbau von Infrastrukturen und entlasten damit den globalen und lokalen Rohstoff- und Energiebedarf - wenn sie ökointelligent und sozial innovativ gestaltet sind. Transformation mit Innovation für den Klimaschutz und Nachhaltigkeit kann daher nur mit und nicht ohne Unternehmen und deren Kernkompetenzen gestaltet werden – vom Handwerksbestrieb und Dienstleister bis hin zum Multinationalen Konzern.

Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen

Gelingen kann dies aber nur, wenn sich Unternehmen von einem erweiterten (System-)Innovationsbegriff leiten lassen. Für die Erprobung entsprechender Innovationen bedarf es eigener Innovationslabore, in dem die Wirkung "transformativer Produkte und Dienstleistungen" besser verstanden wird und Innovationsprozesse unterstützt werden. Im Mittelpunkt seiner unternehmensbezogenen Forschung stehen für das Wuppertal Institut Branchen, die besondere Emissions- bzw. Ressourcen-Relevanz haben oder aber "Enabler"-Branchen wie es beispielsweise die Informations- und Kommunikationsdienstleister, Logistik, Anlagen- und Maschinenbau sind.

Herausforderung Ernährungsbranche

So wird allein Europas Ernährungsindustrie 28 Prozent der Ressourcenverbräuche und 17 Prozent der Treibhausgasemissionen zugeschrieben. Sich verändernde Ernährungsgewohnheiten wie zunehmende Außerhaus-Verpflegung und industrielle Fertigung markieren die Bedingungen für einen nachhaltigen Wandel in dieser Branche. Mit umfassenden Analysen der Erzeugungs- und Produktionsprozesse in den einzelnen Gliedern der Wertschöpfungsketten und der Aufdeckung zentraler ökologischer und sozialer Herausforderungen liefert das Wuppertal Institut Ansatzpunkte für eine Transformation in der Ernährungsbranche.

Zukunftswege für die energieintensive Industrie

Die Dekarbonisierung der energieintensiven Industrie – d. h. vor allem in den Bereichen der Stahlerzeugung, Grundstoffchemie, Aluminiumindustrie, Glas-, Papier- und Zementherstellung – spielt eine zentrale Rolle, um die globalen Energie- und Ressourcenumsätze drastisch zu mindern. Denn diese Branchen produzieren die Grundstoffe für Infrastrukturen, Gebäude, Maschinen und Konsumgüter. Mit Energiesystem- und Szenarioanalysen, Analysen der Ressourcenflüsse entlang der Wertschöpfungsketten sowie der spezifischen Innovationssysteme der beteiligten Branchen zeigt das Wuppertal Institut hier Wege auf.

Kontakt

Prof. Dr. Christa Liedtke

Tel.: +49 202 2492-130

Fax: +49 202 2492-138

christa.liedtke@wupperinst.org

Stefan Lechtenböhmer

Um Wachstum mit Klima- und Ressourcenschutz insbesondere bei den energie­intensiven Industrien zu vereinbaren, setzen wir auf Energie- und Ressourcen­effizienz, eine dekarbonisierte Energie­versorgung und den Durchbruch neuer Technologien. Welchen Beitrag dabei einzelne Unternehmen und Branchen leisten und wie Politik und Gesellschaft sie dabei unterstützen können, dies adressieren wir in unserer Forschung.

Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer
Forschungsgruppenleiter

Themen

Mehr zum Wandel in der Wirtschaft finden Sie in den Bereichen:

News Termine

Hier finden Sie aktuelle Hinweise auf Forschungsergebnisse und -aktivitäten zum Bereich Wirtschaft und Unternehmen sowie Veranstaltungen zum Thema, in denen das Wuppertal Institut aktiv ist.

Aktuelle Veranstaltungen zum Thema

Projekte

Forschung mit und für Unternehmen oder Branchen. Hier sehen Sie ausgewählte Beispiele.