Die Welt, in der wir leben wollten… Zu einer Theorie menschlicher Umwelten

Eine Vortragsreihe im Rahmen der Studium Generale-Ringvorlesung "Was ist der Mensch?"

  • News 01.03.2013

Aktuell wird unter dem neuen Terminus "Anthropozän" als Zeitalter des Menschen die Frage erörtert, ob der Gestaltungswille des Menschen bereits Veränderungen in und an der Natur (auch seiner eigenen) vorgenommen hat, die nicht nur unser eigenes Überleben gefährden, sondern auch die Strukturen des Lebens auf unserem Planeten insgesamt verändern. Das wirft die Frage auf, ob wir Menschen nicht nur die "Natur" in unsere "Umwelt" verwandeln - was einem alten Menschheitstraum entspricht. Es geht vielmehr um die Frage, ob die "Umwelten" des Menschen ihren Rest an "Natürlichkeit" verlieren und wir in ein Zeitalter des Menschen eintreten, in dem sich alles unter unseren Händen - von den tiefen Schichten des Erdreichs und der Weltmeere bis in die Höhen des Himmels - in ein Produkt menschlicher Gestaltung verwandelt. Im Zusammenhang dieser Überlegungen scheint das theoretische Konzept der Naturbeherrschung zu einem Strukturmoment menschlicher Wirklichkeit zu werden. Vielleicht handelt es sich aber auch nur um die Summe von Effekten konzeptlosen Handelns. Diese Überlegungen sind zugleich Herausforderung für die theoriebildenden Disziplinen der Geistes- und Kulturwissenschaften, über die Frage "In welcher Welt wollten wir leben?" nachzudenken.

 

Immer dienstags ab 18:00 Uhr sprechen in der Aula des Wuppertal Instituts:

  • 23. April 2013 Prof. Dr. Gerald HartungBergische Universität Wuppertal, Philosophisches Seminar, KulturphilosophieIn welcher Welt wollten wir leben? Aspekte einer Philosophie der menschlichen Umwelt
  • 7. Mai 2013 Prof. Dr. Bernd HerrmannJohann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Georg-August-Universität Göttingen, Abtlg. Historische Anthropologie und HumanökologieUmweltgeschichte. Vergangenes als Gegenwart
  • 28. Mai 2013 PD Dr. Uwe LübkenLMU München, Rachel Carson Center for Environment and SocietyUmwelt bewegt: Zum historischen Verhältnis von Natur, Katastrophe und Migration
  • 11. Juni 2013 Prof. Dr. Reinhard SchulzUniversität Oldenburg, Philosophisches Seminar, NaturphilosophieWie glaubwürdig ist der Umweltdiskurs?
  • 25. Juni 2013 Prof. Dr. Nicole KarafyllisTU Braunschweig, Philosophisches Seminar, Biologie- und TechnikphilosophieEnergielandschaften der Zukunft

 

Die Vorträge mit Diskussion finden in der Aula des Wuppertal Instituts, Döppersberg 19, 42103 Wuppertal (direkt am HBF) statt; der Eintritt ist frei. Aufgrund des begrenzten Parkraums und der Behinderungen durch die Großbaustelle Döppersberg wird empfohlen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

 

Die Vorlesungsreihe zur Theorie menschlicher Umwelten wird im Wintersemester 2013/14 fortgesetzt. Sie richtet sich dann auf die Zukunftsoptionen und Handlungsmöglichkeiten der Menschheit.

 

Philosophisches Seminar, Bergische Universität Wuppertal:

Prof. Dr. Gerald Hartung / Dr. Matthias Herrgen

Kontakt: braeuniger@uni-wuppertal.de

 

Wuppertal Institut:

Prof. Dr. Uwe Schneidewind / Dorle Riechert

Kontakt: pr@wupperinst.org