Quote für die große Transformation?

Podiumsdiskussion zu den Ergebnissen des Projekts "Veränderungspotenziale von Führungsfrauen in Umwelt und Technik"

  • Termine 09.04.2013

Der Gesellschaft steht ein Veränderungsprozess bevor, der die Übernutzung der Erde, insbesondere den Klimawandel, aufhalten und eine nachhaltige Entwicklung befördern soll. Gesprochen wird von der "großen Transformation". Konkret findet sie bei uns in der Energiewende statt und mehr Partizipation soll sie gelingen lassen. Doch bei genauerem Hinsehen ist die Zeit des Umbruchs eine der "Macher": die Debatten werden zumeist von Männern geführt und Entscheidungen werden ganz wesentlich von ihnen getroffen. Letztlich spiegelt sich hier die Gesellschaft, in der hoch qualifizierte Frauen in unterschiedlicher Weise immer noch von Führungspositionen ausgeschlossen sind. Würde der Wandel anders, schneller, besser, nachhaltiger vollzogen, wenn er maßgeblich von Frauen initiiert und gelenkt würde? Was behindert ihren Einfluss, und was kann ihn schaffen? Brauchen wir doch eine Quote für die große Transformation, da sich scheinbar gesellschaftlicher Fortschritt nicht von alleine mit Geschlechtergerechtigkeit verbindet?

 

Hintergrund:

Die Forschungsergebnisse des Projekts "Veränderungspotenziale von Führungsfrauen in Umwelt und Technik" liegen - zusammengefasst in drei Broschüren - vor. In dem gemeinsamen Forschungsprojekt von Bergischer Universität und Wuppertal Institut ging es zum einen um den Einfluss von Führungsfrauen auf die Organisationskultur in technischen Berufen. Zum anderen wurden Machtverhältnisse und Veränderungspotenziale im Bereich Nachhaltigkeit und nachhaltige Entwicklung von Frauen in Umweltberufen untersucht.

Die Ergebnisse fließen in die Diskussion ein.

 

Im Podium diskutieren:

 

Cordula Brendel

Stadt Wuppertal, Koordinationsstelle Klimaschutz

 

Prof. Dr. Manfred Fischedick

Vizepräsident Wuppertal Institut und Professor am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Universität Wuppertal

 

Prof. Dr. Friederike Kuster

Gleichstellungsbüro der Bergischen Universität Wuppertal

 

Dr. Nanna Rapp

Senior Vice President Operational Efficiency E.ON AG, Düsseldorf

 

Prof. Dr. Felizitas Sagebiel

Fachbereich Bildungs- und Sozialwissenschaften, Bergische Universität Wuppertal

 

Gabi Schock

Referentin für Kommunalpolitik, Stadtwerke Düsseldorf; Vorstandsmitglied Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V., Netzwerk "Frauen in der Abfallwirtschaft"

 

Prof. Dr. Heinz-Reiner Treichel

Prorektor für Finanzen, Planung und Information, Bergische Universität Wuppertal

 

PD Dr. Uta von Winterfeld

Forschungsgruppe 1: Zukünftige Energie- und Mobilitätsstrukturen, Wuppertal Institut

 

Moderation: Dr. Brigitte Biermann

 

 

Die Diskussion findet statt von 18:00 bis 19:30 Uhr in der Aula des Wuppertal Instituts, Döppersberg 19, 42103 Wuppertal.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter pr@wupperinst.org

 

Die Teilnehmer(innen) sind im Anschluss zu einem Umtrunk mit kleinem Imbiss herzlich eingeladen.