Gastwissenschaftler aus Indien am Wuppertal Institut

Internationales Klimaschutzstipendium für Nachwuchsführungskräfte aus Schwellen- und Entwicklungsländern

Schreiben
  • News 03.05.2017
Aniruddh Mohan
Aniruddh Mohan

Derzeit forscht dank des internationalen Klimaschutzstipendiums für Nachwuchsführungskräfte aus Schwellen- und Entwicklungsländern ein Nachwuchswissenschaftler am Wuppertal Institut. Aniruddh Mohan ist ein Energie- und Klimapolitikforscher aus Indien und wird in Wuppertal während seines einjährigen Stipendiums (2017/2018) seine Forschung über die sozialen Dimensionen der Energiewende fortsetzen.Das Stipendienprogramm führt die Alexander von Humboldt-Stiftung im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) durch. Es wird aus Mittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

"Der aktuelle Energiewende-Diskurs wird dominiert von techno-ökonomischen Narrativen zu (technologischen) Innovationen und Marktdynamiken. Aber die Bereitstellung und der Gebrauch von Energie ist ebenso ein sozialer Prozess. Strukturelle Veränderungen im Energiesystem erfordern erhebliche Veränderungen im Konsumentenverhalten, der Landnutzung, auf den Arbeitsmärkten und in der Wahrnehmung von Risiken verschiedener Technologien", erläutert Aniruddh. "Die deutsche Energiewende hat sich als ein durch bürgerschaftliches Engagement geprägter 'bottom up Prozess' entwickelt und ich bin hier, um zu untersuchen, was Indien davon lernen kann."

Vor seiner Ankunft in Deutschland war Aniruddh Mohan Junior Fellow bei der Observer Research Foundation (ORF) in Neu-Delhi. Er ist derzeit mit dem Tandem Research verbunden, einem multidisziplinären Forschungskolletiv in Goa, Indien.