GJETC Outreach

Energiewende in Deutschland & Japan: Konsens und Kontroversen – Einblicke in die Arbeit des German-Japanese Energy Transition Council in Berlin

  • Termine 16.02.2018

Im Anschluss an die vierte Ratssitzung des Deutsch-Japanischen Kooperationsrates zur Energiewende (German-Japanese Energy Transition Council, kurz GJETC) werden im Paul-Löbe-Haus in Berlin die Resultate von Studien und erste Empfehlungen aus dem gemeinsam verabschiedeten Bericht vorgestellt. Die Veranstaltung richtet sich an eine breite Öffentlichkeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Studierenden, Ministeriumsvertreterinnen und -vertretern sowie Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Nichtregierungsorganisationen (NGOs).
Außerdem präsentiert der deutsche Vorsitzende des GJETC und Senior Advisor am Wuppertal Institut, Prof. Dr. Peter Hennicke, gemeinsam mit dem japanischen Vorsitzenden des GJETC, Masakazu Toyoda, Chairman und Vorstandsvorsitzender vom Institute of Energy Economics, Japan (IEEJ), die wichtigsten Ergebnisse des GJETC-Studienprogramms. Unter dem Titel "The 'Energiewende' in Germany and Japan – Lessons Learnt from a Fruitful Dialogue" findet anschließend eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Peter Hennicke und weiteren Ratsmitgliedern, wie Prof. Dr. Miranda Schreurs von der Hochschule für Politik München und Prof. Dr. Koji Nomura von der Keio University (Tokio) statt. Dr. Stefan Thomas, Leiter der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, wird als Ratsmitglied des GJETC ebenfalls an dieser Veranstaltung teilnehmen. Die Veranstaltung moderiert die Journalistin Dagmar Dehmer.

Eine Anmeldung ist bis spätestens 9. Februar 2018 im nachfolgenden Link möglich.