4. Fachgespräch Ressourcenschonung und Postwachstum

Vorstellung und Diskussion möglicher Wege zu einer ressourcenleichten Gesellschaft: Maßnahmen, Sequenzierung und Strategie

  • Termine 16.03.2018

Im Rahmen des Projekts "Ressourcenschonung und Postwachstum – PoWaRes – Ansätze zur Ressourcenschonung im Kontext von Postwachstumskonzepten" findet nun das vierte Fachgespräch statt. Am Umweltbundesamt geförderten Projekt sind das Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), das Wuppertal Institut und das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) beteiligt. Die Institute nahmen bereits eine systematisierende Bestandsaufnahme von Postwachstumskonzepten vor, um daraus unter anderem Vorschläge für die Ressourcenschonung abzuleiten. Außerdem untersuchen sie in einem weiteren Schritt Instrumente und Maßnahmen aus der Postwachstumsdiskussion auf ihre Ressourcenwirkungen.

Im vierten Fachgespräch "Ressourcenschonung und Postwachstum" soll die Leitidee einer ressourcenleichten (Postwachstums-)Gesellschaft sowie Strategien und Maßnahmen ihrer Umsetzung vorgestellt und diskutiert werden. Dazu erarbeitet das Wuppertal Institut in Kooperation mit IÖW und RWI ein Impulspapier, welches auf Grundlage der vorangegangenen Arbeitspakete neue Optionen für die Ressourcenpolitik aufzeigen soll. Die Frage, welche Optionen und Herausforderungen die eingeladenen Expertinnen und Experten in ihren jeweiligen Bereichen bei der Auswahl und Umsetzung von Maßnahmen sehen, steht im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Professor Dr. Hermann E. Ott, Senior Advisor für Globale Nachhaltigkeits- und Wohlfahrtsstrategien am Wuppertal Institut, ist Keynotespeaker und Organisator der Veranstaltung. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Bettina Bahn-Walkowiak, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut, die auch als Ressourcenpolitik-Expertin an der Veranstaltung teilnehmen wird.