Deutsche Unternehmen dekarbonisieren

Dialogforum "Wirtschaft macht Klimaschutz" nimmt Arbeit auf

Logistik
  • News 13.03.2018

Am 8. März 2018 fiel der Startschuss für die Arbeitsgruppen des Dialogforums "Wirtschaft macht Klimaschutz" und ging damit in die aktive Phase. Mit rund 200 Vertreterinnen und Vertretern aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie 17 der 30 DAX-Unternehmen war die Auftaktveranstaltung in Berlin sehr gut besucht. Ziel des vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) ins Leben gerufene Dialogforums ist es, die deutsche Wirtschaft bei der Weiterentwicklung ihrer Klimaschutzmaßnahmen zu vernetzen und damit Unternehmen auf dem Weg zur Klimaneutralität zu unterstützen.

In insgesamt sechs Arbeitsgruppen tauschen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedlichster Wirtschaftsunternehmen ab sofort über Hemmnisse im Klimaschutz und passende Strategien aus und wie diese überwunden werden können. Dafür erarbeiten sie anhand von Best-Practice-Beispielen konkrete Klimaschutzprojekte. Die Arbeitsgruppen decken dabei die Themenfelder Circular Economy (Kreislaufwirtschaft), Finanzbranche und Klimaschutz, Innovationen für den Klimaschutz, klimafreundliche Lieferketten, klimafreundliche Logistik und unternehmensbezogene Klimaschutzziele ab.

Christoph Zeiss, Projektleiter der Abteilung Zukünftige Energie- und Mobilitätsstrukturen des Wuppertal Instituts, ist auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppen gespannt: "Ich denke, dass das Dialogforum Unternehmerinnen und Unternehmer eine gute Möglichkeit zu einem intensiven und interdisziplinären Austausch bietet. Gerade im Hinblick auf den Klimaschutzplan 2050 kann dieser Dialog entscheidend sein."

Das Wuppertal Institut konzipierte das Dialogforum "Wirtschaft macht Klimaschutz" zusammen mit Ernst & Young und dem Ecologic Institut. Das Projekt läuft noch bis Ende 2019.