GJETC Outreach Event

Die Bedeutung internationaler Kooperationen in Zeiten disruptiver Veränderungen

  • Termine 20.04.2018

Aufgrund der wenig ambitionierten weltweiten Umsetzung des Klimaschutzabkommens von Paris, haben sich Japan und Deutschland als führende Industrienationen die besondere Verantwortung gesetzt, Vorreiter zu sein und einen maßgeblichen Beitrag zur globalen Dekarbonisierung zu leisten. Der lebhafte und zuweilen auch kontroverse Dialog über Möglichkeiten und Wege der Energiewende ist daher wichtiger denn je.

Deutsche und japanische Expertinnen und Experten haben im Rahmen des German-Japanese Energy Transition Council (GJETC) in den vergangenen zwei Jahren daher die Herausforderungen der Energiewende in Deutschland und Japan analysiert und Empfehlungen erarbeitet, wie die Energiewende durch gegenseitiges Lernen in beiden Ländern beschleunigt werden kann.
Diese gemeinsamen Empfehlungen für die verschiedenen Stakeholder aus Politik, Industrie und Zivilgesellschaft werden Prof. Dr. Peter Hennicke, Senior Scientist am Wuppertal Instituts und deutscher Co-Chair des GJETC, sowie Prof. Jun Arima, japanisches Ratsmitglied des GJETC, auf der öffentlichen Outreach-Veranstaltung vorstellen und über die Rolle bi-nationaler Kooperationsformen diskutieren.

Die Outreach-Veranstaltung "Die Bedeutung internationaler Kooperation in Zeiten disruptiver Veränderungen: Erkenntnisse & Empfehlungen aus einem innovativen deutsch-japanischen Dialog zur Energiewende" findet am Freitag, 20. April 2018 von 14 bis 16 Uhr im Presse- und Besucherzentrum der Bundesregierung in Berlin statt. Die Veranstaltung wird simultan auf Deutsch und Japanisch übersetzt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei; eine Anmeldung bis 17. April 2018 wird erbeten. Die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt. Weitere Informationen sowie die Anmeldemöglichkeit sind den nachfolgenden Links zu entnehmen.