Was bedeuten gesellschaftliche Megatrends für die Energiewende in NRW?

Auftaktveranstaltung des Virtuellen Instituts "Transformation - Energiewende NRW" in Essen

  • Termine 28.06.2018

Die aktuelle politische Debatte in Deutschland und Nordrhein-Westfalen wird von zentralen gesellschaftlichen Fragen geprägt: Wie verändert die Digitalisierung unser Leben? Wie kann ein zunehmendes Stadt-Land-Gefälle im Zuge einer voranschreitenden Urbanisierung vermieden werden? Wie kann soziale Ungleichheit vermieden oder abgebaut werden? Fragen zu diesen sogenannten gesellschaftlichen "Megatrends" überlagern auch die Diskussion zur Energiewende. Sie können die Umsetzung der Energiewende unterstützen oder aber erschweren.
Das Virtuelle Institut "Transformation – Energiewende NRW" möchte mit Ihnen die Wechselwirkungen zwischen den gesellschaftlichen Megatrends und der Energiewende diskutieren. Hierzu laden das Wuppertal Institut und das Kulturwissenschaftliche Institut Essen herzlich zu der Tagung "Digitalisierung, Urbanisierung und soziale Ungleichheit – Was bedeuten gesellschaftliche Megatrends für die Energiewende in NRW?" ein. Die Veranstaltung bildet den Auftakt für die zweite Förderphase des Virtuellen Instituts.

Experten und Expertinnen zu den Themen Digitalisierung, Urbanisierung und soziale Ungleichheit sind geladen, um spannende Einblicke in ihre Arbeiten zu eröffnen. Davon ausgehend möchte das Team des Virtuellen Instituts gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren, welche Schnittstellen es zwischen diesen Megatrends und der Energiewende gibt und ob sich bereits bestimmte Treiber und Hemmnisse in diesem Zusammenspiel bestimmen lassen können.
Keynote-Speaker:

  • Prof. Dr.-Ing Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts, hält das Grußwort
  • Prof. Dr. Christof Wittwer, Leiter der Abteilung Intersektorale Energiesysteme und Netzintegration am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE mit Schwerpunkt unter anderem in Energiemanagement und -optimierung
  • Dr. Andrea Dittrich-Wesbuer, Diplomingenieurin in Raumplanung am Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung mit Schwerpunkt unter anderem in Flächenentwicklung und Siedlungsstruktur
  • Prof. Dr. Michael Hartmann, Soziologe an der Technischen Universität Darmstadt mit Schwerpunkt unter anderem in der Eliteforschung

Das Virtuelle Institut "Transformation – Energiewende NRW" wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und das Cluster EnergieForschung.NRW (CEF.NRW) unterstützt. Ziel des Virtuellen Instituts ist die bessere Sichtbarkeit und Stärkung der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Energieforschung in Nordrhein-Westfalen.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 28. Juni 2018 ab 11:00 Uhr bis 17:15 Uhr im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, Goethestr. 31 in 45128 Essen statt. Anmeldungen sind verbindlich bis zum 22. Juni 2018 an Jennifer Schellhöh per E-Mail an jennifer.schellhoeh@kwi-nrw.de zu richten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei; die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Für Fragen stehen Jennifer Schellhöh unter selbiger E-Mail-Adresse sowie telefonisch unter 0201-7204230 zur Verfügung. Das Programm zur Auftaktveranstaltung ist im nachfolgenden Download-Link zu finden.