Energiewende mit wechselseitigem, bilateralem Lernen beschleunigen

Professor Dr. Peter Hennicke im Solarify "Selbst-Gespräch" über die deutsch-japanische Zusammenarbeit

Windenergie und Solarenergie
  • News 20.06.2018

Eine globale Energiewende halten viele Expertinnen und Experten aus Gründen des Klimaschutzes und der Risikominimierung für dringend notwendig. Als führende Industrienationen haben Japan und Deutschland eine besondere Verantwortung, eine Vorreiterrolle in der Implementierung der Pariser Klimavereinbarung einzunehmen und einen maßgeblichen Beitrag zur Dekarbonisierung der Weltwirtschaft zu leisten.
Daher arbeitet das German-Japanese Energy Transition Council (GJETC) seit Mai 2016 in energiepolitischen und -wirtschaftlichen Schlüsselfragen daran, Empfehlungen für Politik, Industrie und Zivilgesellschaft zu geben. Die Ratsarbeit hilft dabei, neue und langfristige Perspektiven auf dem Weg zum ambitionierten Ziel der Energiewende aufzeigen.

Im "Selbst-Gespräch" mit Solarify sprach Professor Dr. Peter Hennicke, Senior Advisor am Wuppertal Institut, über die zentralen Ergebnisse der Ratsarbeit des GJETC zwischen 2016 bis 2018 und den im April 2018 veröffentlichten "Report 2018". Darüber hinaus ging Professor Dr. Peter Hennicke auf die deutsch-japanische Zusammenarbeit ein: "In Verbindung mit den Erfahrungen bei der Energiewende in Deutschland könnte es gelingen, wichtige Fortschrittsimpulse auch für eine globale Energiewende in Asien und Europa zu entwickeln."

Das vollständige "Selbst-Gespräch" sowie weitere Informationen zum GJETC sind in nachfolgenden Links verfügbar.