Gelegenheit macht Plastikabfallvermeidung

Neue Ausgabe der Zeitschrift "Müll und Abfall" erschienen

Plastikmüll
  • News 14.08.2018

Seit Chinas Importstopp von europäischen Plastikabfällen Anfang dieses Jahres wird die Abfallvermeidung in Deutschland heiß diskutiert. Dr. Henning Wilts, Leiter des Forschungsbereichs Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut, führt in der neuen Ausgabe von "Müll und Abfall" im Editorial aus: „Die Vergangenheit lehrt uns, dass die öffentliche Aufmerksamkeitsspanne für den jeweiligen 'Abfallstrom des Jahres' nicht lange andauern wird und es stellt sich die Frage, ob wir bei den Lebensmittelabfällen eigentlich tatsächlich weitergekommen sind." Es müsse daher eine schnelle Lösung her, um einen wirkungsvollen Beitrag zur Plastikabfallvermeidung zu leisten, betont Henning Wilts.

Nicht nur Deutschland muss den Plastikmüll reduzieren. Auch die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) haben sich verpflichtet, Plastikabfälle zu reduzieren und Abfallvermeidungsprogramme zu formulieren. Wie sich Plastikabfäll in Eurpoa reduzieren lässt, zeigen Henning Wilts und die beiden wissenschaftlichen Hilfskräfte Lucie Hopfensack und Gunda Azak in ihrem Artikel "Europäische Abfallvermeidungspolitik – Wie lässt sich Plastikabfall reduzieren?". Darin zeigen sie konkrete Zielvorgaben und Umsetzungsbeispiele von einzelnen Mitgliedstaaten auf.

Ein Großteil von alten und ausrangierten Elektrogeräten wird nicht fachgerecht gesammelt und recycelt. Dadurch gehen wertvolle Materialien verloren – wie beispielsweise Seltene Erden. Im Beitrag "Reduce, Reuse, Recycle – Sammelprojekte zur Wiederverwendung von Elektroaltgeräten" vergleichen Dr. Henning Wilts und Valerie Witschott vom Wuppertal Institut mit Claudio Vendramin (Recyclingbörse Herford) und Dr.-Ing. Sven Grieger (European Advanced Recycling Network) drei Sammelprojekte miteinander und diskutieren deren Methoden und Ergebnisse. Diese ausgewählten Pilot-Sammelaktivitäten sind Bestandteil des europäischen Projekts "Critical Material Close Loop Recovery" innerhalb des Life+-Programms, woran auch das Wuppertal Institut beteiligt ist.

Das frei verfügbare Editorial und die kostenpflichtigen Beiträge sind in der Zeitschrift "Müll und Abfall" in der Ausgabe 08/2018 erschienen und stehen online zur Verfügung.