Wege zur Nachhaltigkeit

Auftaktveranstaltung im Rathaus Dortmund

  • Termine 24.09.2018
  • Ort Dortmund

Mit dem neuen Buch "Die Große Transformation" zeigen Präsident Prof. Dr. Uwe Schneidewind und das Team des Wuppertal Instituts, wie durch "Zukunftskunst" eine nachhaltige Entwicklung entstehen kann. Doch damit dieser Prozess gelingt, bedarf es neben politischen und ökonomischen Veränderungen, auch der Arbeit und Mithilfe zivilgesellschaftlicher Akteurinnen und Akteure und Institutionen, wie etwa den Kirchen. Diesen kommt in der "Großen Transformation" eine entscheidende Rolle als Mittler und Mahner zu, aber auch als Motor für gesellschaftliche Veränderungsprozesse. Dass Themen, wie Umweltverschmutzung und der Verbrauch der natürlichen Ressourcen, zunehmend in den Fokus der Kirchen geraten, unterstreicht die 2015 erschienene Enzyklika "Laudato si'" von Papst Franziskus, in der sich das Oberhaupt der katholischen Kirche mit ökologischen Problemen wie dem Klimawandel beschäftigt. Auch in Deutschland beschäftigen sich kirchliche Initiativen verstärkt mit globalen und regionalen Umweltfragen.

Beispielhaft hierfür ist das Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche in Westfalen, welches sich seit vielen Jahren in Sachen nachhaltige Entwicklung engagiert. Zusammen mit dem Deutschen Evangelischen Kirchentag und städtischen Nachhaltigkeitsinitiativen aus dem Raum Dortmund, führt das Institut für Kirche und Gesellschaft gegenwärtig das Projekt "Wege zur Nachhaltigkeit" durch. Durch das Projekt, das in den Dortmunder Kirchentag 2019 münden wird, werden Orte des umweltbewussten Handelns und die dort aktiven Personen vorgestellt und Nachhaltigkeit so begreif- und erfahrbar gemacht.

Während der Auftaktveranstaltung am 24. September 2018 im Rathaus der Stadt Dortmund spricht Uwe Schneidewind neben den Themen aus dem Buch "Die Große Transformation" auch über die transformative Kraft der Städte. Zudem richtet Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau als Schirmherr des Projekts Grußworte an die Gäste.

Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr und ist für alle Interessierten ohne vorherige Anmeldung kostenfrei. Weitere Informationen sind den untenstehenden Links zu entnehmen.