Mobilität der Zukunft: Wuppertal

Wege aus dem Verkehrskollaps

  • Termine 27.09.2018
  • Ort Wuppertal

Städte wollen zum Arbeiten und Wohnen attraktiv sein. Dabei stört der massenhafte Autoverkehr mit seinen Folgeproblemen wie Lärm und Luftschadstoffbelastung oder Flächeninanspruchnahme und Unfallrisiken. Gefragt sind jetzt vor allem innovative und kreative Konzepte vonseiten der Politik. Mit der bisherigen Bevorzugung des Autoverkehrs geht es nicht voran. Ein problemloser Wechsel zwischen Carsharing, eigenem Auto, Bus oder Bahn und Fahrrad oder auch zu Fuß gehen ist das Gebot der Stunde. Wie können die einzelnen Verkehrsmittel wirksamer und wirtschaftlicher verknüpft werden? Kann die Digitalisierung helfen? Werden Elektromobilität und selbstfahrende Autos den Straßenverkehr entlasten?

Prof. Dr.-Ing. Reutter vom Wuppertal Institut hält zu Beginn einen Vortrag zum Thema "Klimaschonender Stadtverkehr – am Beispiel Wuppertal". An der Podiumsdiskussion "Statt Stau – fit für die Zukunft der Mobilität" nehmen auch Marcel Hafke, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Freien Demokraten im Landtag NRW, und Ulrich Jaeger, Mitglied der Geschäftsführung der Wuppertaler Stadtwerke WSW mobil, teil.

Die Podiumsdiskussion findet am 27. September 2018 ab 18:30 bis 20:45 Uhr am Wuppertal Institut statt und ist Teil der Reihe "Mobilität der Zukunft" in den nordrhein-westfälischen Städten Bielefeld, Bonn und Wuppertal. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit sind in den nachfolgenden Links zu finden.