Status Quo Energiearmut: Fortschritte, Herausforderungen und Perspektiven

Immer mehr Haushalte leben ohne Strom und Gas

  • Termine 06.12.2018
  • Ort Düsseldorf

Die steigenden Heizkosten stellen einkommensschwache Haushalte vor unüberwindbare Herausforderungen. Ein Leben ohne Strom und Gas ist für uns schlicht unvorstellbar, und doch für viele Menschen in Deutschland bittere Realität. Energiearmut ist ein allgegenwärtiges Problem, dem Nordrhein-Westfalen mit dem Projekt "NRW bekämpft Energiearmut" entgegnet. Auch die Europäische Union setzt konkrete Maßnahmen gegen Energiearmut um.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Verbraucherschutz, Energiewirtschaft, Sozialverbänden, Wissenschaft und Politik werden die bisherigen Fortschritte gegen Energiearmut vorgestellt und es wird ein Blick auf zukünftige Herausforderungen gerichtet, um eine bezahlbare Energieversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen. 
Um 16:20 Uhr hält Florin Vondung, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, einen Vortrag zum Thema "Energiearmut in der EU – Indikatoren der Europäischen Beobachtungsstelle für Energiearmut".

Die Fachtagung wird vom Umwelt- und Verbraucherschutzministerium NRW veranstaltet und findet am 6. Dezember 2018 ab 13:30 Uhr in der Weinkellerei Malkasten GmbH in der Jacobistraße 6a in Düsseldorf statt. Um eine vorherige Anmeldung per E-Mail unter veranstaltung-energiearmut@mulnv.nrw.de wird gebeten.

Weitere Informationen sind den nachfolgenden Links zu entnehmen.