Darmstädter Tage der Transformation

Rolle von Wissenschaft und Wissenskommunikation sowie die Bedeutung von Städten und Quartieren

  • Termine 15.01. - 18.01.2019
  • Ort Darmstadt

Die großen globalen Herausforderungen erfordern gesellschaftliche Veränderungsprozesse, die ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich solide sind. Für die Bereitstellung des hierfür notwendigen Wissens sind Forschung und Wissenschaft von zentraler Bedeutung. Als Orte der Erprobung und der Umsetzung kulturellen und gesellschaftlichen Wandels sind es die Städte und Stadtquartiere. Die ersten "Darmstädter Tage der Transformation", die die Schader-Stiftung zusammen mit ihren Kooperationspartnern durchführt, beleuchten die Rolle von Wissenschaft und Wissenskommunikation sowie die Bedeutung von Städten und Quartieren für Veränderungsprozesse in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung. Ein Blick über den regionalen Tellerrand erweitert die Perspektive um die Betrachtung transformativer Prozesse im Globalen Süden.
Zum Auftakt der ersten "Darmstädter Tage der Transformation" nimmt die Tagung "Urbane Zukunftskunst – Perspektiven für Darmstadt" der Schader-Stiftung und des Öko-Instituts am 15. Januar 2019 die Kunst der Zukunftsgestaltung des urbanen Raums in den Blick. In Vorträgen und Gesprächen wird die Frage diskutiert, wie die Transformation zu einer nachhaltigen Stadt gelingen kann. Über die "Nachhaltigen Perspektiven für Darmstadt" diskutiert Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, mit dem Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt Jochen Partsch.

Am 16. Januar 2019 wird der Forschungspreis "Transformative Wissenschaft" offiziell verliehen. Das Wuppertal Institut vergibt 2018 zum zweiten Mal den mit 25.000 Euro dotierten Forschungspreis, der von der Zempelin-Stiftung im Stifterverband gefördert wird. In seinem zweiten Jahr nimmt der Forschungspreis kollaborative Nachhaltigkeitsforschung in Reallaboren in den Fokus. Geehrt wird das innovative Konzept des Reallabors "Quartier Zukunft – Labor Stadt". In dem Reallabor befasst sich ein Forscherteam des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in der Karlsruher Oststadt mit den Fragen, wie nachhaltiges Leben im Quartier funktioniert und wie ein zukunftsfähiger urbaner Wandel gestaltet werden muss.

Im Anschluss findet die öffentliche Podiumsdiskussion "Wandel gestalten, Wandel begleiten: Wissenschaft und Kommunikation" statt, die die Schader-Stiftung gemeinsam mit dem ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung durchführt. Transformative Wissenschaft wird häufig als Antwort auf die Herausforderungen gesehen, die Veränderungsprozesse in eine nachhaltigere Gesellschaft mit sich bringen. Was bedeutet das für eine kritische Wissenschaft heute und in Zukunft? Mit dieser Frage befasst sich Thomas Jahn vom ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung in seiner Keynote und anschließenden Diskussion mit Patrizia Nanz vom Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS), Jürgen Mittelstraß vom Konstanzer Wissenschaftsforum und Uwe Schneidewind. Es moderiert Caroline Y. Robertson-von Trotha, Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
Die gleichnamige Fachtagung der Schader-Stiftung und des ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung nimmt am 17. Januar 2019, die Rolle der Wissenskommunikation in den Blick. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie mit diesem Instrument Transformationsprozesse in Richtung einerachhaltigen Entwicklung angestoßen und gestaltet werden können. In Vorträgen, Lunch-Talks und Werkstattgesprächen geht es um Aufgaben, geeignete Ansätze und Methoden der Wissenskommunikation für gelingende Veränderungsprozesse.

Parallel startet am 17. Januar 2019 die englischsprachige Konferenz "Green Transformations in the Global South (GreeTS)". Die zweitägige Veranstaltung fasst die Ergebnisse eines Projekts der Forschungsgruppe "International Relations" des Instituts für Politikwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt in Kooperation mit der School of Oriental and African Studies der University of London (SOAS), dem Center for Tropical Agricultural Research and Education in Costa Rica (CATIE) sowie der Vietnam Academy of Social Sciences (VASS) zusammen. Im Mittelpunkt stehen die Auswirkungen einer "grünen" Umgestaltung der Energie- und Landnutzung in Vietnam und Costa Rica und die damit verbundenen Veränderungen im Verhältnis von Staat und Zivilgesellschaft. Diese Veranstaltung kann nur auf persönliche Einladung besucht werden.

Weiterführende Informationen zu den "Darmstädter Tagen der Transformation" sowie zum Forschungspreis "Transformative Wissenschaft" sind den nachfolgenden Links zu entnehmen.