Papst versus UNO

Gegenüberstellung der Sustainable Development Goals und der Enzyklika Laudato si'

Buch
  • News 28.01.2019

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen einigen sich auf die 17 Nachhaltigkeitsziele – auch Sustainable Development Goals (SDGs) genannt – und entwarf mit der Agenda 2030 ein Programm, das der Weltpolitik für die kommenden 15 Jahre ein Richtung geben soll. Das Resultat sind 17 Ziele: vom Ziel "Keine Armut" über "Bildung für Alle" bis zu "Erneuerbare Energie", mitsamt 169 Unterzielen. Auch Papst Franziskus verkündet mit der Enzyklika Laudato si' seine Sicht auf die Welt. Dreh- und Angelpunkt ist die Verwundbarkeit der Schöpfung. Er beklagt die zahlreichen Verletzungen der Natur sowie die massenhafte Herabwürdigung des Menschen. Damit greift die Enzyklika Themen auf, die auch die SDGs als Aufgabe betrachten.

Prof. Dr. Wolfgang Sachs, Senior Researcher am Wuppertal Institut, vergleicht in seinem Diskussionspapier "Papst vs. UNO, Sustainable Development Goals und Laudato si': Abgesang auf das Entwicklungszeitalter?" die Ziele der Vereinten Nationen und der Enzyklika des Papstes, die beide im Jahr 2015 verfasst wurden. "Es fällt auf, dass die Entwicklungsbegeisterung des 20. Jahrhunderts verflogen ist. An ihrer Stelle ist stattdessen der Untergang der expansiven Moderne getreten. Das Motto des vorigen Jahrhunderts, welches mit den Worten des Vaterunser spielt, 'auf der Erde wie im Westen', scheint heute eine Bedrohung darzustellen", betont Sachs. Die Welt befinde sich in einer Krise: Die Biosphäre werde zunehmend zerstört und in vielerlei Hinsicht vergrößere sich die Kluft zwischen Arm und Reich. 

Beide Publikationen gleichen sich in der Ablehnung des fossilen und sozial polarisierenden Wirtschaftsmodells. Dennoch unterscheiden sich die beiden Veröffentlichungen signifikant. Während die SDGs darauf abzielen, das bestehende Wirtschaftsmodell zu reparieren, fordert die Enzyklika eine Rückführung der wirtschaftlichen Hegemonie und mehr ethische Verantwortung auf allen Ebenen. Wobei die SDGs auf eine grüne Wirtschaft mit sozialdemokratischen Grundzügen dringen, verlangt die Enzyklika hingegen eine postkapitalistische Ära, die auf einem kulturellen Wandel hin zu einer Öko-Solidarität basiert. 

Das Diskussionspaper "Papst vs. UNO, Sustainable Development Goals und Laudato si': Abgesang auf das Entwicklungszeitalter?" ist in der Zeitschrift "Peripherie 150/151" im Barbara Budrich Verlag erschienen und steht im untenstehenden Link kostenfrei heruntergeladen werden.