Peter Hennicke erhält JACA-Preis

Anerkennung für wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und Japan

Auszeichnung
  • News 31.05.2019

Die Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) fördert seit den 1930er Jahren den wissenschaftlichen Austausch zwischen Japan und Deutschland. Die deutsche Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten hat am 24. Mai beim deutsch-japanischen Symposium "Art, architecture and technology" in Wien Prof. Dr. Peter Hennicke, Senior Advisor am Wuppertal Institut, den JACA-Preis verliehen. Er erhielt den JSPS Alumni Club Award 2019 – kurz JACA – für "seinen herausragenden Beitrag zur Verwirklichung des wissenschaftlichen Austauschs zwischen dem deutschsprachigen Raum und Japan". Damit wurde zugleich die Rolle von Peter Hennicke als deutscher Co-Chair des German-Japanese Energy Transition Council (GJETC) ausgezeichnet und die dreijährige Kooperationstätigkeit des GJETC gewürdigt, was auch in der Laudatio hervorgehoben wurde: "Die JACA 2019 ehrt Professor Hennicke als Vertreter des Gründungskonsortiums des weltweit einzigartigen German-Japan Energy Transition Council".

In seiner Dankesrede ging Peter Hennicke auch auf die Rolle des Kooperationsmodells ein: "Die Auszeichnung ist eine große Ehre und eine enorme Ermutigung für mich und das gesamte Team des GJETC. Ziel unserer Zusammenarbeit mit Japan ist es, zu zeigen, dass der Energiewendeprozess trotz deutlich unterschiedlicher Ausgangspositionen in Deutschland und Japan besser gelingen kann, wenn beide Länder aus ihren Stärken lernen, aber auch versuchen, ihre Schwächen transparent zu machen, um sie zu vermeiden."