Flexibilitätsoptionen in der Grundstoffindustrie

Band II des Kopernikus-Projekts SynErgie erschienen

Industrieprozess
  • News 17.10.2019

Innerhalb des Kopernikus-Projekts "Synchronisierte und energieadaptive Produktionstechnik zur flexiblen Ausrichtung von Industrieprozessen auf eine fluktuierende Energieversorgung" – kurz SynErgie – erheben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Flexibilisierungspotenzial von Industrieprozessen und versuchen die Machbarkeit an Schlüsselprozessen zu demonstrieren. Die technischen Herausforderungen und Lösungsoptionen, die sich in den Prozessen der Grundstoffindustrie – wie etwa Stahl, Chemie, Zement, Glas und Feuerfest – ergeben, haben sie bereits in einem ersten Band "Flexibilitätsoptionen in der Grundstoffindustrie Methodik – Potenziale – Hemmnisse" ausführlich beschrieben und auf Basis einer eigens entwickelten Methodik analysiert.

Die Projektpartner veröffentlichten nun die Fortsetzung "Flexibilitätsoptionen in der Grundstoffindustrie II Analysen – Technologien – Beispiele". Der Fokus des zweiten Bandes liegt auf den Flexibilitätsperspektiven, die sich durch hybride Wärmebereitstellung, den Einsatz thermischer Energiespeicher und der Nutzung synthetischer Gase in den entsprechenden Branchen ergeben können. Hierzu erweiterten die Forschenden die bereits im ersten Band entwickelte Methodik um die relevanten Aspekte der Gasversorgung  und thermischen Speicherung. Anhand von konkreten technischen Beispielen aus den Branchen stellen sie darin die Anwendungsmöglichkeiten und ein gegebenenfalls daraus folgendes Flexibilitätspotenzial dar und diskutieren dies.

Das Buch ist elektronisch über die Webseite der Kopernikus-Projekte sowie und über die Webseiten der beteiligten Partner erhältlich. Gedruckte Exemplare sind auf Anfrage bei der DECHEMA verfügbar. Weitere Informationen zum SynErgie-Projekt sind in den untenstehenden Links zu finden.