Honorarprofessur für Dr. Ralf Schüle

Dekan der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen überreicht Urkunde

Vorlesung
  • News 04.11.2019
Prof. Dr. Dirk Hartmann (rechts), Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Duisburg-Essen überreichte Dr. Ralf Schüle (links) am 31. Oktober 2019 die Ernennungsurkunde zum Honorarprofessor. Quelle: Dunja Marx, UDE

Dr. Ralf Schüle, Co-Leiter des Forschungsbereichs Stadtwandel in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, wurde an der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE) zum Honorarprofessor ernannt. Schüle vermittelt seit 2013 im internationalen Masterstudiengang "Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum" Grundlagen zur Analyse sozial-räumlicher Transformationen. Sein Fokus liegt dabei auf den Handlungsansätzen und Steuerungsbedingungen urbaner Nachhaltigkeitsstrategien.
Am 31. Oktober 2019 überreichte Prof. Dr. Dirk Hartmann, Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der UDE, Ralf Schüle die Urkunde der Professorenwürde. Schüle freut sich über die Ernennung und die damit verbundene Wertschätzung: "Mein Dank gebührt den Kolleginnen und Kollegen im Profilschwerpunkt der UDE und dem Wuppertal Institut, ohne deren Unterstützung eine solche Ernennung nicht möglich gewesen wäre."

Schüle studierte von 1986 bis 1995 an der Technischen Universität Soziologie, Volkswirtschaft und Politikwissenschaft. Von 2001 bis 2004 war Schüle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung in Heidelberg tätig. Seit 2004 ist er am Wuppertal Institut tätig – seit Anfang 2019 Co-Leiter des Forschungsbereichs Stadtwandel in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen insbesondere in den Bereichen kommunale/regionale Nachhaltigkeit (Schwerpunkt: Energie und Klimaschutz), Umweltgerechtigkeit und Evaluierung gesellschaftlicher Transformationen.

Mit der Ernennung zum Honorarprofessur ergeben sich durch die enge Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut, der geisteswissenschaftlichen Fakultät der UDE sowie dem Profilschwerpunkt "Urbane Systeme" vielfältige künftige Perspektiven in Forschung und Lehre. Dies betrifft auch den Aufbau weiterer Kooperationen in der sozial- und geisteswissenschaftlichen Metropolenforschung aber auch intensivierte Kooperationen in der Lehre.