Die Zukunft der energieintensiven Industrie in Deutschland

Chancen und Herausforderungen

  • Termine 26.11.2019
  • Ort Berlin

Die energieintensive Grundstoffindustrie ist ein Grundpfeiler des Wohlstands in Deutschland und sorgt für hunderttausende hochwertiger Arbeitsplätze. Die Industrie ist aber auch für 21 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich, die laut Klimaschutzplan bis 2030 um 25 Prozent gesenkt werden müssen. Bis 2050 strebt die Bundesregierung darüber hinaus eine klimaneutrale Industrie an. In diesem Kontext laden Agora Energiewende und das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI), welches im Auftrag des Bundesumweltministeriums von der Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH aufgebaut und betrieben wird, zur Veranstaltung "Die Zukunft der energieintensiven Industrie in Deutschland" ein. Im Zentrum stehen die Chancen und Herausforderungen sowie folgende Fragen:

  • Welche Rahmenbedingungen müssen seitens der Politik geschaffen werden, damit CO2-arme Schlüsseltechnologien zur Marktreife skaliert werden können?
  • Wie kann der anstehende Re-Investitionszyklus genutzt werden, um eine klimaneutrale Industrie auf den Weg zu bringen?
  • Wie kann ein "Level Playing Field" sichergestellt werden, damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit und wichtige Arbeitsplätze der deutschen Industrie erhalten bleiben?
  • Wie können Klimaschutz, Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit bei der Transformation der energieintensiven Industrie so zusammengeführt werden, dass eine weitere Erfolgsstory von High-Tech 'made in Germany' auf den Weg gebracht wird?

Ab 11:00 Uhr stellt Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer, Leiter der Abteilung Zukünftige Energie- und Industriesysteme am Wuppertal Institut, mit Frank Peter, stellvertretender Direktor und Leiter Team Deutschland von Agora Energiewende, die Studie "Klimaneutrale Industrie" vor, die innerhalb des Projekts "InComp2030 – Industrielle Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten des Klimawandels" entstand.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Die Veranstaltung kann auch via Livestream auf der Website von Agora Energiewende verfolgt werden. Weitere Informationen sind den nachfolgenden Links zu entnehmen.