Toblacher Gespräche 2020

Never waste a good crisis: Was wir von der Pandemie für die Klimakrise lernen

  • Termine 26.09. - 27.09.2020
  • Ort Toblach, Italien

Die COVID-19-Pandemie führte in diesem Jahr dazu, dass in vielen Ländern die Wirtschaft, ein Großteil des Verkehrs und das soziale und kulturelle Leben zeitweise stark ausgebremst oder ganz zum Stillstand gekommen sind. Fast alle Menschen waren von den Maßnahmen, die die Verbreitung des Corona-Virus eindämmen sollten, direkt oder indirekt betroffen.
Die Toblacher Gespräche, die am 26. und 27. September 2020 stattfinden, beschäftigen sich mit der Bedeutung der COVID-19-Pandemie für die Klimakrise: Wie können Möglichkeiten, die in der Corona-Pandemie geschaffen wurden, für den Klimaschutz genutzt werden? In verschiedenen Vorträgen befassen sich die diesjährigen Referentinnen und Referenten mit dieser Fragestellung und Visionen für die Zukunft.

An der Nahtstelle zwischen zwei Kulturen haben die Toblacher Gespräche von 1985 bis 1999 und von 2005 bis 2007 unter Leitung von Hans Glauber entscheidende Umweltthemen aufgegriffen. Die jährlichen Gespräche wurden zu einer renommierten Denkwerkstatt für die ökologische Wende im alpinen Raum und darüber hinaus. Nach dem Tod von Hans Glauber im Jahr 2008 übernahm Wolfgang Sachs, Senior Researcher am Wuppertal Institut, die Aufgabe des Kurators. Seit 2010 betreuen Wolfgang Sachs und Karl-Ludwig Schibel gemeinsam die Gespräche.

Weitere Informationen sind dem nachfolgenden Link zu entnehmen.


Weitere Informationen

Links