Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft: Zwei neue wissenschaftliche Vorstände gewählt

Manfred Fischedick und Stefan Siedentop komplettieren Vorstand

Düsseldorf
  • Pressemitteilungen 10.11.2020
JRF-Vorstand 2020
Der neue JRF-Vorstand (von links): Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Prof. Dr.-Ing. Dieter Bathen, Ramona Fels, Prof. Dr.-Ing Stefan Siedentop. Quelle: JRF e. V.

Die Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) hat ein neues, vierköpfiges Führungsteam: Professor Dr.-Ing. Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts, und Professor Dr.-Ing. Stefan Siedentop, wissenschaftlicher Geschäftsführer des ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, wurden am 5. November 2020 von der Mitgliederversammlung für eine Amtszeit von fünf Jahren zu ehrenamtlichen, wissenschaftlichen Vorständen des gemeinnützigen Vereins gewählt. Zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden Professor Dr.-Ing. Dieter Bathen und der kaufmännischen Vorständin Ramona Fels bilden sie den neuen Vorstand der JRF. Die erste Vorstandssitzung fand heute in der JRF-Geschäftsstelle statt.

"Ich bin froh, dass wir mit Manfred Fischedick und Stefan Siedentop zwei hochgeschätzte Kollegen aus den Reihen der JRF als wissenschaftliche Vorstände gewinnen konnten. Ihre Institute sind Gründungsmitglieder der JRF. Sie kennen den Verein sehr gut und haben ihn von den ersten Schritten bis zum Status quo begleitet. Bereits mit der Übernahme der Sprecherfunktionen in den Leitthemen ‚Industrie & Umwelt‘ sowie ‚Städte & Infrastruktur‘ haben sie Verantwortung innerhalb der JRF übernommen. Nun können wir die Geschicke des Vereins gemeinsam als Vorstand lenken", sagte der Vorstandsvorsitzende Bathen.

Fischedick und Siedentop bedankten sich bei den Leitungen der JRF-Institute und dem NRW-Wissenschaftsministerium für das ausgesprochene Vertrauen. Fischedick: "Ich freue mich darauf, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen und die Forschungsgemeinschaft des Landes NRW im Vorstandsverbund mitzugestalten. Auch in meiner Funktion als Leitthemensprecher ist mir daran gelegen, mehr Kooperationsprojekte innerhalb der JRF zu verwirklichen und der transdisziplinären, praxisnahen Forschung in NRW Rückenwind zu geben."
Siedentop: "In unserer ersten Vorstandssitzung haben wir beschlossen, den eingeschlagenen Weg mit voller Kraft weiterzugehen. Für die kommenden Jahre stehen spannende Aufgaben auf der Agenda der JRF: Die inhaltliche und regionale Erweiterung der Gemeinschaft, die Kommunikation mit der politischen Ebene in NRW, die Weiterentwicklung des Evaluierungsverfahrens und der wissenschaftliche Nachwuchs – das sind nur einige Themen, die uns beschäftigen werden und auf die ich mich freue."

Der Vorstand der JRF ist ein Organ neben der Mitgliederversammlung und dem Kuratorium und für die Gesamtstrategie des Vereins verantwortlich. Bathen (ehrenamtlich) und Fels (hauptamtlich) wurden bereits 2019 im Amt bestätigt und für weitere fünf Jahre in den Vorstand gewählt. Im Frühjahr 2020 ist Uwe Schneidewind als wissenschaftliches Vorstandsmitglied aufgrund seiner Kandidatur als Oberbürgermeister für Wuppertal ausgeschieden. "Wir haben beschlossen, gleich zwei neue wissenschaftliche Vorstände zu wählen, um den Vorstand breiter aufzustellen und noch leistungsfähiger zu machen", hält Fels fest, die auch die Geschäftsstelle in Düsseldorf leitet.

Zu den neu gewählten Personen

Stefan Siedentop ist hauptamtlich wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Professor an der Fakultät für Raumplanung im Fachgebiet Stadtentwicklung an der TU Dortmund. Der studierte Raumplaner promovierte mit einem umweltplanerischen Thema. Berufliche Stationen führten ihn ans Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), an die Universität Stuttgart und an das Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung. Seine Themenschwerpunkte sind die Theorie und Empirie städtischer und stadtregionaler Entwicklung sowie die Instrumente regionalen Wachstumsmanagements in Verdichtungsräumen.
Manfred Fischedick ist hauptamtlich wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts und Professor an der Schumpeter School of Business and Economics an der Bergischen Universität Wuppertal. Der studierte Verfahrenstechniker promovierte im Bereich der Energietechnik und ist seit 1993 in verschiedenen (Führungs-)Funktionen am Wuppertal Institut tätig. Fischedick ist unter anderem Leitautor im Weltklimarat und Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Gremien. Sein Arbeits- und Forschungsschwerpunkt konzentriert sich auf Transformationsforschung mit besonderem Blick auf das Energiesystem und die Industrie, nationale und internationale Energie- und Klimapolitik, Forschungs- und Technologiepolitik.

Zur Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft

Die JRF ist die Forschungsgemeinschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, gegründet als gemeinnütziger Verein und Dachorganisation für 15 landesgeförderte, rechtlich selbstständige, außeruniversitäre und gemeinnützige Forschungsinstitute. Unter dem Leitbild "Forschung 'Made in NRW' für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik" arbeiten die JRF-Institute fachübergreifend zusammen, betreiben eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, fördern wissenschaftlichen Nachwuchs und werden von externen Gutachterinnen und Gutachtern evaluiert. Neben den wissenschaftlichen Mitgliedern ist das Land NRW ein Gründungsmitglied, vertreten durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft.

 

Gemeinsame Pressemitteilung

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

VisdP: Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer
Kontakt: Christin Hasken, Leitung Kommunikation
Tel.: +49 202 2492-187
E-Mail: christin.hasken@wupperinst.org


Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft e. V.
Kontakt: Ramona Fels, Leiterin der JRF-Geschäftsstelle, stellvertretende Vorstandsvorsitzende
Tel.: +49 211 994363-47
E-Mail: fels@jrf.nrw


Weitere Informationen

Links

Pressebilder

Der neue JRF-Vorstand
Von links: Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Prof. Dr.-Ing. Dieter Bathen, Ramona Fels, Prof. Dr.-Ing Stefan Siedentop. Quelle: JRF e. V.