Humboldt n: Nachhaltigkeitsinitiative für NRW-Universitäten

Universitäten entwickeln Nachhaltigkeitskonzept in Kooperation mit dem Wuppertal Institut und der Akademie der Wissenschaften sowie mit Unterstützung des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums

  • News 08.12.2021

Heute fand in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste im Beisein von Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), der offizielle Auftakt für die Nachhaltigkeitsinitiative Humboldtn – "Humboldt hoch n" gesprochen – statt. Neben den Vordenkern der universitätsübergreifenden Initiative, Prof. Dr. Dr. hc. Lambert T. Koch (Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz der Universitäten) und Prof. Dr. Holger Burckhart (Sprecher der Humboldtn-Initiative), stellten sich auch Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts, und Christiane Dusch (Generalsekretärin der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste) als Kooperationspartner den Fragen der Journalist*innen.

Unter dem Label Humboldtn haben sich sämtliche Universitäten des Landes zusammengeschlossen, um ein landesweites Nachhaltigkeitskonzept gemeinsam mit NRW zu entwickeln. Dabei kooperieren sie eng mit dem Wuppertal Institut als außeruniversitärem Partner und international renommierter Forschungseinrichtung im Bereich Nachhaltigkeit und Transformationsforschung, zum anderen mit der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste im Bereich Nachwuchsförderung. Als Impulsgeberin wird Humboldtn Generationenverantwortung für Nachhaltigkeit und nachhaltiges Handeln in Forschung, Lehre, Administration und Infrastrukturen verankern. Für diese Handlungsfelder werden sich die Universitäten gemeinsame Nachhaltigkeitsziele mit messbaren Indikatoren setzen. Eine entsprechende Rahmenerklärung wurde im Vorfeld der Auftaktveranstaltung von allen Universitäten des Landes unterzeichnet.
Lambert T. Koch und Holger Burckhart betonten: "Die Universitäten in NRW haben bereits frühzeitig die hohe Relevanz des Themas Nachhaltigkeit erkannt und forschen und lehren seit Jahrzehnten in diesem Bereich. Neu ist, dass sich alle Universitäten in NRW gemeinsame standortübergreifende Ziele setzen und mit Humboldtn eine Plattform ins Leben gerufen haben, um Expertisen und Kompetenzen zu bündeln und langfristig für Wissenschaft und Gesellschaft verfügbar zu machen. Wir danken an dieser Stelle ausdrücklich der Wissenschaftsministerin, ohne deren Unterstützung ein Start der Initiative in dieser Form nicht möglich gewesen wäre."

Wissenschaftsministerin Pfeiffer-Poensgen unterstrich ihrerseits die Relevanz des Themas Nachhaltigkeit und sagte: "Mit Humboldtn kommen die Universitäten ihrer Verantwortung mit Blick auf das gesellschaftliche Schlüsselthema Nachhaltigkeit nach. Mit dieser Initiative verpflichten sie sich dazu, ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten auf Basis ihrer Expertise und Kompetenzen in der Nachhaltigkeitsforschung zu bündeln, zu intensivieren und in der weiteren Hochschulentwicklung zu verankern. Dass der Bereich Nachhaltigkeit in der vor Kurzem unterzeichneten Hochschulvereinbarung NRW 2026 als ein wesentliches strategisches Ziel zwischen dem Land und den Hochschulen festgehalten worden ist, unterstreicht die große Ernsthaftigkeit und Zielstrebigkeit, mit der dieses Ziel angegangen wird.

Auch Manfred Fischedick und Christiane Dusch stellten die Chancen für den Forschungsstandort NRW heraus und wiesen darauf hin, dass es für die Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen kraftvolle Bündnisse bräuchte und mit Humboldtn die Grundlagen für neue Perspektiven in der Forschung und bei der Ausbildung wissenschaftlichen Nachwuchses geschaffen würden. So fänden Studierende und Forschende in Nordrhein-Westfalen nicht nur hervorragende Forschungs- und Vernetzungsmöglichkeiten, sondern auch konkrete Handlungsfelder und Wirkungsmöglichkeiten mit Blick auf die Sustainable Development Goals (SDGs) der UN sowie die nationalen Klimaziele wie beispielsweise der Strukturwandel im Rheinischen Revier, stellte Manfred Fischedick heraus.


Cookie-Einstellungen

Cookies helfen uns, die Website für Sie ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button "Zustimmen" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf Mehr über die Verwendung und Ablehnung von Cookies.