Umsetzung der EU-Textilstrategie auf nationaler Ebene: wie Deutschland eine Vorreiterrolle übernehmen kann

Wuppertal Lunch als digitaler Zukunftssalon - Impulse transformativer Forschung

  • Termine 24.05.2022
  • Ort Online

Die Textilindustrie hat sich über Jahrzehnte hinweg zu einem globalen und komplex verflochtenen Wirtschaftssystem entwickelt, dessen soziale und ökologische Auswirkungen inzwischen gravierende Ausmaße errreicht haben. Die Herstellung von Kunstfasern beispielsweise benötigt mittlerweile 98 Millionen Tonnen Erdöl, wovon wiederum 35 Prozent als Mikrofaser in den Ozeanen landen. Sie ist außerdem mitverantwortlich für rund vier Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen sowie für verunreinigte Gewässer weltweit. Nicht zuletzt verursacht das hohe Produktions- und Konsumvolumen der Textilindustrie aufgrund seiner derzeit linear gestalteten Wertschöpfungskette hohe Abfallmengen, die als eine der zentralen Umweltfolgen der Textilindustrie zu sehen ist.

Vor diesem Hintergrund hat die Europäische Kommission kürzlich ihre neue Strategie für nachhaltige und zirkuläre Textilien als Teil des breiteren Kreislaufwirtschaftspakets veröffentlicht. Einer ambitionierten Vision folgend sollen damit Textilabfälle reduziert, zirkuläre Maßnahmen gefördert und negative Umweltfolgen minimiert werden. Diese Strategie bietet den Rahmen für ein gemeinsames Transformationsvorhaben – auf europäischer sowie nationaler Ebene. Doch wie ist der Vorstoß der EU zu bewerten? Welche Maßnahmen sind auf nationaler Ebene nun notwendig? Und wie kann Deutschland in diesem Transformationsvorhaben eine Vorreiterrolle übernehmen? Darüber diskutieren Nadine Braun und Burcu Gözet aus dem Forschungsbereich Stoffkreisläufe am Wuppertal Institut beim Wuppertal Lunch am 24. Mai 2022 ab 12:30 Uhr mit Creta Gambillara (Projektleitung Kreislaufwirtschaft & Chemiefasern im Bündnis für nachhaltige Textilien) und Thomas Ahlmann (Geschäftsführer von FairWertung e. V.). Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Stefan Werland, stellvertretender Leiter des Büro Berlin am Wuppertal Institut.

Um eine interaktive Diskussion mit dem Publikum zu ermöglichen, sind alle, die am Wuppertal Lunch teilnehmen möchten, eingeladen, ihre Fragen und Impulse vorab per E-Mail an Victoria Abboud (victoria.abboud@wupperinst.org) zu senden. Die Anmeldung ist im untenstehenden Link möglich. Per E-Mail wird die Teilnahme mit weiteren Informationen bestätigt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Für Interessierte, die aus terminlichen Gründen den Wuppertal Lunch nicht mitverfolgen können, ist eine Aufzeichnung geplant, die im Nachgang im YouTube-Kanal des Wuppertal Instituts hochgeladen wird.

Die Veranstaltungsreihe "Wuppertal Lunch – Impulse transformativer Forschung" greift quartalsweise aktuelle Themen aus dem Forschungsbereich des Wuppertal Instituts auf und diskutiert mit den Gästen in entspannter Mittagsatmosphäre. Bleiben Sie informiert: #WuppertalLunch


Weitere Informationen

Links

Cookie-Einstellungen

Cookies helfen uns, die Website für Sie ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button "Zustimmen" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf Mehr über die Verwendung und Ablehnung von Cookies.