Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
18.12.2017

Liebe Leserinnen und Leser,

ein erfolg- und ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, auf die vergangenen intensiven Wochen zurückzublicken: Hinter uns liegt unter anderem die 23. Weltklimakonferenz (Conference of the Parties, kurz COP23), bei der die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Wuppertal Instituts die Verhandlungen vor Ort zwei Wochen lang beobachteten und analysierten. Ende November fassten sie die zentralen Ergebnisse der Klimakonferenz zusammen. Zwar gab es einige Fortschritte in Bezug auf das Regelwerk für die Umsetzung des Pariser Abkommens, aber noch keine wirkliche Annäherung in den strittigen Themen. Dass politische Führung fehlt, wird auch im Analysebericht des Wuppertal Instituts deutlich: "Bonn hat noch keine Steilvorlage für die kommende Klimakonferenz in Katowice geliefert. Bis nächstes Jahr wird noch erhebliche Arbeit zu leisten sein, um die Durchführungsbestimmungen in eine verabschiedungsfähige Form zu bringen", erklärt Wolfgang Obergassel, Projektleiter in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut.
Parallel zu den offiziellen Verhandlungen auf der COP23 fanden zahlreiche Events der Expertinnen und Experten des Wuppertal Instituts statt: Dazu gehörten die "NRW Climate Lounge" und die Fachkonferenz "Klimaschutz in der Industrie", die das Wuppertal Institut zusammen mit dem Land Nordrhein-Westfalen und der EnergieAgentur.NRW veranstaltete. Insgesamt kamen an zehn Veranstaltungstagen mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur NRW Climate Lounge und zur Fachkonferenz. Auf zahlreichen weiteren Side-Events zu zentralen Zukunftsthemen in der Bonn-Zone auf der COP23 konnte das Wuppertal Institut wichtige Impulse setzen.
Im Januar 2018 legen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Wuppertal Instituts auch die Langfassung der Verhandlungsergebnisse in Form eines ausführlichen Analyseberichts vor. Bleiben Sie also informiert: #MakingParisPossible!
Nach dieser ereignisreichen Zeit wünschen wir allen Leserinnen und Lesern schöne Festtage und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Möge 2018 mit einem Quäntchen Glück für Sie starten!
Anna Riesenweber & Christin Hasken


Öffentliche Diskussion der Ergebnisse von "Glücklich in Wuppertal"
Glücks-App liefert erste Erkenntnisse zur Lebenszufriedenheit

Mitte November 2017 wurden die Ergebnisse der ersten zwei Befragungsrunden präsentiert und diskutiert.

mehr erfahren


Virtuelles Institut Smart Energy
Digitalisierung eröffnet neue Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft

Im Virtuellen Institut Smart Energy (VISE) werden technische und ökonomische Fragestellungen der digitalisierten Energiewelt analysiert sowie neue Produkte entwickelt.

mehr erfahren


Indonesiens Klimapolitik im Fokus
Country Report zur Umsetzung von Klimazielen veröffentlicht

Im kürzlich erschienenen Länderbericht "Implementation of Nationally Determined Contributions – Indonesia Country Report" werden die Umsetzungen der Klimaziele Indonesiens betrachtet.

mehr erfahren


Bürgerinnen und Bürger mit Wissenschaft zusammenbringen
Neue Website des Horizon2020-Projekts SciShops online

Ein SciShops-Navigator und eine Plattform sollen dabei helfen, Organisationen bei der Einrichtung neuer Wissenschaftsläden zu unterstützen.

mehr erfahren


Stärkung der internationalen Klima-Governance mit sektoralem Ansatz
COP21 RIPPLES Policy Brief veröffentlicht

Ein neues Paper des COP21 RIPPLES-Projekts diskutiert sektor-spezifische Herausforderungen der Dekarbonisierung.

mehr erfahren


Regierung muss lokale Energiewende lenken
Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Fischedick veröffentlicht Kapitel im Buch "Reframing Urban Energy Policy"

"Für die Zukunft wird die Energie- und CO2-Bilanz der Städte infolge der weiteren Urbanisierung und des Wirtschaftswachstums noch weiter zunehmen", sagt Manfred Fischedick.

mehr erfahren


Sport und Umwelt - gemeinsam nachhaltiger
Beirat "Umwelt und Sport" veröffentlicht Positionspapier

Neue Handlungsmöglichkeiten und Synergieeffekte sollen gestärkt werden, um Umwelt- und Naturschutzeffekte zu erzielen.

mehr erfahren


Wirtschaftswissenschaften sollten stärker zur nachhaltigen Entwicklung beitragen
Fazit der Tagung am 6. November 2017 in Berlin

Rund 200 Teilnehmende debattierten, wie die Wirtschaftswissenschaften deutlich stärker als bisher zu einem nachhaltigen Wandel der Gesellschaft beitragen können.

mehr erfahren


"SOLAR DECATHLON goes URBAN" gewinnt Ideenwettbewerb
Wuppertaler Netzwerk gewinnt mit innovativem Konzept internationalen Gebäude-Energie-Wettbewerb

Projekt wurde im Ideenwettbewerb "EnEff.Gebäude.2050" des Bundesministeriums fur Wirtschaft und Energie mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der Preis ist mit 40.000 Euro prämiert.

mehr erfahren


Pfadabhängigkeiten in der Energiewende am Beispiel Mobilität
Analyse in Schriftenreihe "Energiesysteme der Zukunft" erschienen

Der Umbau des Mobilitätssystems führe mitunter zu neuen Abhängigkeiten. Empfehlenswert seien daher Pfadabhängigkeiten frühzeitig zu erkennen und im Entscheidungsprozess zu berücksichtigen, betont Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick.

mehr erfahren


Nachhaltige und resiliente Geschäftsmodelle umsetzen
Dissertation von Alexandra Palzkill-Vorbeck im Springer-Verlag erschienen

Alexandra Palzkill-Vorbeck zeigte mit ihrer Dissertation, dass sich moderne Industriegesellschaften in einem massiven Umbruch befinden – ökonomisch, sozial und ökologisch.

mehr erfahren


Green Day: Lernen, was in einem Handy steckt
Schülerinnen und Schüler zu Gast am Wuppertal Institut

Im Rahmen des Green Day kamen 40 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 ans Wuppertal Institut, um seine Arbeitsweise kennenzulernen.

mehr erfahren



Einstellungen ändern

Sie erhalten diese E-Mail als Abonnent/-in unseres Newsletters unter der Adresse ###USER_email###

› Adresse ändern

› Newsletter abmelden

› deutschen Newsletter abonnieren

› englischen Newsletter abonnieren

Impressum

Verantwortlich:

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH
Döppersberg 19, 42103 Wuppertal
Tel.: +49 202 2492-0, Fax: +49 202 2492-108
Redaktion: Christin Hasken
E-Mail: internet-redaktion@wupperinst.org
Internet: wupperinst.org

Das Wuppertal Institut übernimmt keine Gewähr für die Inhalte verlinkter externer Webseiten. Weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie dem Impressum und den Datenschutzhinweisen auf der Webseite des Wuppertal Instituts. Hinweise zu den verwendeten Fotos finden Sie auf den genannten Webseiten oder im Impressum.

› Impressum auf der Webseite

› Datenschutzerklärung auf der Webseite