Forschungsbereich

Produkt- und Konsumsysteme

Der Forschungsbereich Produkt- und Konsumsysteme analysiert und bewertet Produktions- und Konsumstrukturen unter dem Gesichtspunkt von Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit.

Die Forschenden bewerten die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Haushalten und entwickeln Transformationskonzepte und Szenarien für klimaneutrale, ressourcenleichte und nachhaltige Prozesse, Produkte, Dienstleistungssysteme sowie Lebensstile.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berücksichtigen in ihren Forschungsaktivitäten alle Stufen der Wertschöpfungsketten – auch die des Konsums. Integrierend in den zentralen Handlungsfeldern Ernährung, Freizeit, Mobilität und Wohnen begleiten sie die Ressourcen-, Wohlstands- und Konsumwende. Darüber hinaus charakterisieren die Forschenden sozio-technische Potenziale und binden sie in Szenarien ein, um Zielwerte und die Roadmaps zu entwickeln.

zum Team

Thematischer Schwerpunkt

Der Forschungsbereich Produkt- und Konsumsysteme untersucht Transformationsansätze in Unternehmen (Produktionsseite) und Haushalten (Konsumseite) sowie deren Verknüpfung zu ressourcenleichten und nachhaltigen Produkt-Dienstleistungssystemen. Mit Methoden der Nachhaltigkeits- und Ressourcenbewertung werden soziale, wirtschaftliche und ökologische Hotspots (Stärken und Schwächen) identifiziert. Damit lassen sich sozio-technische Potenziale in Wertschöpfungsketten (Produktions-und Konsumsystem) ermitteln und mit der Übersetzung in Szenarien auch Roadmaps zur Zielerreichung entwickeln und konkretisieren.

Ziele

Ziel ist die Bewertung gesellschaftlicher und technologischer Veränderungen im Zielkorridor einer Acht-Tonnen-Gesellschaft und 1,5-Grad-Lebensstilen. Die Forschung fokussiert sich daher auf die Unterstützung des dazu notwendigen Change Managements in Unternehmen und Haushalten, um nachhaltige Produkt- und Konsumsysteme und einen quantifizierbaren Beitrag zu den Sustainable Development Goals (SDGs) durch die Nachhaltigkeits- und Ressourcenbewertung sowie der Verankerung der ressourcenleichten Gesellschaft in der Politik zu ermöglichen.

Die Arbeit des Forschungsbereichs Produkt- und Konsumsysteme untergliedert sich wie folgt:

  • Ressourcen- und Klimaziele für Produktion und Konsum im Zusammenwirken mit den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen
  • Szenarien und Roadmaps für Unternehmen/Branchen und für Haushalte/Lebensstile  
  • Nachhaltigkeits- und Ressourcenbewertung von Unternehmen, Wertschöpfungsketten, Haushalten und Lebensstilen (Material-, Carbon- und Water-Footprint, Flächennutzung)
  • Circular-Design zur Entwicklung von neuen Produkt- Dienstleistungssystemen (Produktdesign)
  • Bewertung grüner und nachhaltiger Anleihen, Green Bonds (u. a. Methodenentwicklung)
  • Soziale und technische Innovationen und Rebound-Effekte (z. B. in der Sharing Economy)
  • Aufbau eines gemeinsamen Dissertationsprogramms von Institut für die Zukunft der Industriegesellschaft (INZIN e. V.), der Abteilung Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren des Wuppertal Instituts und der Folkwang Universität der Künste (FUdK)

Der Forschungsbereich Produkt- und Konsumsysteme untersucht und bewertet Transformationsansätze in Unternehmen (Produktionsseite) und Haushalten (Konsumseite) für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Er entwickelt Konzepte und Szenarien für klimaneutrale, ressourcenleichte und nachhaltige Prozesse, Produkte, Dienstleistungssysteme und Geschäftsmodelle.

Projekte

Hier finden Sie Projekte des Forschungsbereichs: