Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
03.09.2018
Seit dem 22. August ist das Buch "Die Große Transformation – Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels" im Handel erhältlich. Quelle: Wuppertal Institut/A. Riesenweber

Liebe Leserinnen und Leser,

die Hitzewelle der vergangenen Monate hat die Klimadebatte wieder neu entfacht. Die aktuelle Studie "Trajectories of the Earth System in the Antropocene" spricht sogar von einer anbrechenden "Heißzeit". Die Studie, an der unter anderem das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) beteiligt ist, betont, dass sich eine Heißzeit nur durch radikale Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft abwenden lässt. Aber was bedeutet das konkret? Wie kann der Umbau zu einer sozial und ökologisch gerechten Welt gelingen? Wie lässt sich die Energie-, Mobilitäts- und die Ernährungswende sowie der nachhaltige Wandel in unseren Städten bewältigen?

Antworten auf diese Fragen liefert das neue Buch aus dem Wuppertal Institut "Die Große Transformation – Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels". Das Kursbuch ist ein Kompass für die anstehenden Transformationsprozesse und erklärt, warum jetzt ein Umdenken und eine neue Haltung wichtig sind. Das betont Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, auch im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger.
Die Perspektive ist radikal, aber simpel: "Die Nachhaltigkeitswende muss zum kreativen und gestalterischen Projekt werden. Es geht um eine neue Form der 'Zukunftskunst', die Lust auf Veränderung macht und auch die großen, kritischen Fragen, wie die nach der Zukunft unserer Wirtschaftsordnung, nicht scheut", sagt Schneidewind.

Im Gespräch mit der Westdeutschen Zeitung macht er zudem deutlich, mit welchen Anforderungen auch die Wissenschaft, Umweltverbände, Kirchen und Gewerkschaften konfrontiert und künftig gefordert sein werden. "Daneben soll das Buch aber auch jeden einzelnen von uns ermuntern Zukunftskünstlerin und Zukunftskünstler zu werden", ergänzt Schneidewind. "Jeder, der mitmachen will, kann sich bei uns melden."

In einem Video erläutert Schneidewind ausführlich seinen neuen Ansatz der Zukunftskunst und welche Wenden erforderlich sind, damit die "Große Transformation" gelingen kann. Alle Termine, an denen Schneidewind das Buch vorstellt, finden Sie in diesem Link. Bleiben Sie informiert: #zukunftskunst

Werden auch Sie Zukunftskünstlerin und Zukunftskünstler!
Christin Hasken und Anna Riesenweber
















Einstellungen ändern

Sie erhalten diese E-Mail als Abonnent/-in unseres Newsletters unter der Adresse ###USER_email###

› Adresse ändern

› Newsletter abmelden

› deutschen Newsletter abonnieren

› englischen Newsletter abonnieren

Impressum

Verantwortlich:

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH
Döppersberg 19, 42103 Wuppertal
Tel.: +49 202 2492-0, Fax: +49 202 2492-108
Redaktion: Christin Hasken
E-Mail: internet-redaktion@wupperinst.org
Internet: wupperinst.org

Das Wuppertal Institut übernimmt keine Gewähr für die Inhalte verlinkter externer Webseiten. Weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie dem Impressum und den Datenschutzhinweisen auf der Webseite des Wuppertal Instituts. Hinweise zu den verwendeten Fotos finden Sie auf den genannten Webseiten oder im Impressum.

› Impressum auf der Webseite

› Datenschutzerklärung auf der Webseite