TRANSfer

Transfer klimafreundlicher Transporttechnologien und -maßnahmen

  • Projekt-Nr.1272, 1276, 1279
  • Laufzeit 12/2010 - 12/2011

Der Verkehrssektor ist bereits heute für ein Viertel der energiebedingten Kohlendioxidemissionen verantwortlich. Ohne ehrgeizige Maßnahmen werden die CO2 Emissionen im Verkehr in Zukunft weiter rapide ansteigen. Der Großteil dieses Anstiegs wird in Schwellen- und Entwicklungsländern stattfinden, da dort die Zahl der PKW stark ansteigt und energieeffiziente Transportmöglichkeiten wie öffentliche oder nichtmotorisierte Verkehrsmittel an Bedeutung verlieren. Hier besteht ein großer Bedarf an Technologien und Maßnahmen zur Reduktion von Energieverbrauch und CO2 Emissionen des Verkehrssektor.
Das Konzept der "Nationally Appropriate Mitigation Actions" (NAMAs) bietet neue Möglichkeiten, um Entwicklungsländern in ihrem Einsatz für Klimaschutz im Verkehrssektor zu unterstützen. NAMAs sind freiwillige nationale Klimaschutzmaßnahmen von Entwicklungsländern, die eigenständig oder mit Unterstützung der Industrieländer durchgeführt werden. Das Konzept wurde 2007 auf der UN Klimakonferenz in Bali entwickelt und wurde durch internationale Vereinbarungen bei den Klimakonferenzen in Kopenhagen und Cancun bekräftigt.
Das Projekt TRANSfer der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zielt darauf ab, Entscheidungsträger in Entwicklungsländern bei der Entwicklung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Verkehrssektor als NAMA zu unterstützen. So sollen internationale Experten dazu beitragen, in ausgewählten Pilotländern (derzeit Südafrika, Kolumbien und Indonesien) Reduktionspotentiale identifizieren, Strategien für ein sauberes, effizientes und wirtschaftliches Transportsystem entwickeln und Klimaschutzmaßnahmen planen und als NAMA registrieren.
Das Wuppertal Institut unterstützt die GIZ bei der Umsetzung dieses Projektes. Es entwickelt Inhalte und bereitet relevante klima- und verkehrspolitische Themen für die Akteure in Entwicklungs- und Schwellenländern auf. In der Anfangsphase wird besonders die Einführung des Projektes in Südafrika durch das Wuppertal Institut begleitet. Des Weiteren trägt das Wuppertal Institut zur Entwicklung einer "Toolbox" bei. Dazu wurden bisher detaillierte Informationen über Maßnahmen und Technologien zum Klimaschutz im Verkehrsbereich zusammengestellt, die als Grundlage zur Entwicklung von verkehrlichen NAMAs dienen. Darüber hinaus erarbeitet das Wuppertal Institut ein Handbuch mit dem Titel "Navigating Transport NAMAs", das lokalen Entscheidungsträgern einen Überblick über die notwendigen Schritte zur Identifizierung, Design, Registrierung und Umsetzung von NAMAs im Verkehrssektor bietet.


Weitere Projektinformationen

Links