Towards an Effective and Equitable Climate Change Agreement - A Wuppertal Proposal for Copenhagen

  • Projekt-Nr.3245
  • Laufzeit 01/2009 - 12/2009

In diesem Projekt hat das Wuppertal Institut einen umfassenden Vorschlag für ein effektives und gerechtes Klimaabkommen entwickelt. Der Vorschlag deckt alle Bausteine des Bali-Aktionsplans ab, der bei der Klimakonferenz 2007 auf Bali vereinbart wurde: Emissionsminderung, Anpassung an die Folgen des Klimawandels, Finanzierung und Technologiekooperation.

Der Vorschlag hat die folgenden wesentlichen Elemente:

  • Um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern, sollten die globalen Emissionen bis 2050 im Vergleich zu 1990 mindestens um 80 Prozent gemindert werden. Zusätzlich sollten die Pro-Kopf-Emissionen aller Länder sich bis 2050 angleichen.
  • Als Zwischenschritt sollten die Industrieländer ihre Emissionen bis 2020 mindestens um 40 Prozent senken. Sie sollten sich zweitens verpflichten, den Entwicklungsländern eine emissionsarme Entwicklung zu ermöglichen und ihnen bei der Bewältigung der bereits erkennbaren Klimaschäden zu helfen. Der Marshall-Plan kann als Beispiel eines erfolgreichen strategischen Kooperationsprogramms gelten.
  • Ein Klimavertrag darf nicht nur Grenzen setzen und Reduktionen einfordern. Er muss ebenso Aufbruchsignale für eine zukunftsfähige Energieversorgung setzen. Daher sollten Ziele für die Steigerung der Energieeffizienz und der Ausbau erneuerbarer Energien Teil des Klimaabkommens werden.
  • Absichtserklärungen allein schützen das Klima nicht. Darum sollen sich die Industrienationen und die Schwellenländer zu Aktionsplänen verpflichten. In ihnen führen sie aus, auf welche Weise sie die zugesagten Ziele erreichen wollen.


Für die Klimakonferenz in Kopenhagen vom 7. bis 18. Dezember 2009 legte das Wuppertal Institut nach breiter Fachdiskussion seinen Vorschlag für ein wirksames und zugleich gerechtes Klimaabkommen vor, der als Wuppertal Spezial Nr. 40 veröffentlicht wurde.