Potenzialanalyse Wärmemarkt

Potenzialanalyse im Wärmemarkt unter Berücksichtigung von Langfristaspekten

  • Projekt-Nr.1178
  • Laufzeit 08/2011 - 03/2012

In Zukunft wird sich die Struktur der Wärmeversorgung von Gebäuden vor allem im Neubaubereich mit hoher Wahrscheinlichkeit signifikant verändern. Angesichts steigender Anforderungen der Energie- und Klimapolitik gewinnen alternative Versorgungskonzepte bei insgesamt rückläufigem Wärmebedarf an Bedeutung. Der zunehmende Handlungsdruck, die anthropogenen CO2-Emissionen sehr bald und sehr drastisch absenken zu müssen, erfordert in den kommenden Jahrzehnten nicht nur für den Neubau, sondern auch für die Bestandsbauten nach und nach einen radikalen Umbau der Energieversorgungssysteme hin zu langfristig tragfähigen nachhaltigen Strukturen. Im Energiekonzept der Bundesregierung macht sich dies beispielweise durch die Zielsetzung einer deutlichen Erhöhung der energetischen Sanierungsrate bemerkbar und der sukzessiven Minderung der Emissionen im Gebäudebestand bis auf Nullemissionsniveau im Mittel im Jahr 2050. Neben der Erhöhung der Energieeffizienz auf der Nachfrage- und Angebotsseite kommt den erneuerbaren Energien eine Schlüsselstellung bei der Lösung der Klima-, aber auch der Energieversorgungsprobleme zu.

Vor dem Hintergrund der absehbar anstehenden massiven strukturellen Veränderungen in der Energieversorgung und weiter verschärfter Anforderungen an die Gebäudeenergieeffizienz erscheint es für Vaillant als Produktanbieter von Wärmeversorgungssystemen erforderlich, die Unsicherheiten bezüglich der zukünftigen Entwicklung qualitativ besser eingrenzen zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen in der Studie mit Hilfe der Szenarienanalyse zukünftige robuste Entwicklungspfade im Wärmemarkt auf nationaler (Arbeitspaket 1) sowie auf europäischer Ebene (Arbeitspaket 2) aufgezeigt werden.

Im Arbeitspaket 1 werden mit Hilfe einer Szenarienanalyse verschiedene Zukunfts-pfade für Deutschland analysiert und daraus robuste Entwicklungslinien für die Zukunft abgeleitet. Die Szenarien basieren auf unterschiedlichen Annahmen und Methoden. Kommen sie zu vergleichbaren Aussagen über zukünftige Entwicklungen, ist dies ein starkes Indiz für sehr wahrscheinliche (robuste) Veränderungen. Insbesondere sollen unter diesem Blickwinkel auch Determinanten für den Wärmemarkt betrachtet werden. Die Untersuchung der nationalen Szenarien soll aufgrund der aktuell hohen Dynamik durch Betrachtungen auf der Ebene von Städten und Kommunen (Low-Carbon-City-Konzepte) ergänzt werden.

In einem zweiten Schritt wird der Blickwinkel von der nationalen auf die europäische Ebene erweitert. In Arbeitspaket 2 werden daher analog zu AP1 die gleichen Fragestellungen diesmal mit Hilfe ausgewählter europäischer Klimaschutzszenarien untersucht. Gegenstand der Untersuchung sind die Länder der EU 27. In einem Ausblick soll außerdem die grundsätzliche Übertragbarkeit der Untersuchungsergebnisse auf spezielle Märkte einzelner EU-Länder grob skizziert und der Arbeitsaufwand für detaillierte Untersuchungen in diese Richtung spezifiziert werden.