Weiterentwicklung von standardisierten CDM Baselines (Referenzfallemissionen) für die Nutzung in nationalen "Messung, Berichterstattung und Verifizierung- (MRV)"-Systemen in Entwicklungsländern

  • Projekt-Nr.1290
  • Laufzeit 08/2012 - 08/2014

Das Projekt soll die Entwicklung sog. Standardisierter Baselines im Rahmen des Clean Development Mechanism (CDM) unterstützen. Der CDM ist einer der flexiblen Mechanismen des Kyoto Protokolls. Durch die stärkere Standardisierung bei der Berechnung der Treibhausgasminderung sollen die Transaktionskosten gesenkt und die Beteiligung bisher im CDM unterrepräsentierter Regionen und Sektoren gefördert werden.
Im Rahmen der Forschung wird das Hauptaugenmerk auf die am wenigsten entwickelten Länder (least developed countries, LDCs) gelegt. Die Ausgestaltung standardisierter Baselines ist für diese Länder von besonderer Bedeutung, da hier bisher nicht erfüllte Grundbedürfnisse wie etwa der Zugang zu Elektrizität oder sauberem Wasser in adäquater Weise berücksichtigt und hier finanziell tragbare Projekte entwickelt werden können.
Anhand der Projektaktivität "Elektrifizierung ländlicher Gebiete" wird untersucht, welches Projektdesign aus ökologischen, ökonomischen und politischen Gründen besonders zielführend ist. An einem Beispielland soll betrachtet werden, ob eine länderspezifische standardisierte Baseline für eine solche Projektaktivität festgelegt werden kann, welche ebenfalls nicht erfüllte Grundbedürfnisse adressiert. In einem zweiten Schritt wird eine Expertenumfrage durchgeführt zur Weiterentwicklung von Standardised Baselines im Rahmen des CDM und einem neuen Marktmechanismus.


Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer

Projektpartner