Altfahrzeuge

Entwicklung von Lösungsvorschlägen, einschließlich rechtlicher Instrumente, zur Verbesserung der Datenlage beim Verbleib von Altfahrzeugen

  • Projekt-Nr.350256
  • Laufzeit 01/2015 - 08/2016

Während in Deutschland jährlich rund 8 Millionen PKW außer Betrieb gesetzt werden, liegen nur für 1,79 Millionen der Fahrzeuge statistische Informationen über deren Verbleib vor. Nach Berücksichtigung der ca. 5 Millionen Fahrzeuge, die laut Umweltbundesamt vorübergehend abgemeldet werden, ergibt sich eine "statistische Lücke", die u. a. hinsichtlich der in den Fahrzeugen enthaltenen Rohstoffe und Stoffe mit Gefahreneigenschaften relevant ist. Ziel des Vorhabens ist daher, möglichst weitgehend den Verbleib bisher statistisch nicht abgedeckter Fahrzeuge zu ermitteln.

Dazu werden als Ausgangspunkte die verfügbaren statistischen und rechtlichen Daten zu Außerbetriebsetzungen erhoben und dargelegt (AP 1). Im Anschluss sollen für die verschiedenen Gründe der Außerbetriebsetzungen Szenarien zu Akteuren und Strukturen entwickelt werden, um Datenlücken und deren Ursachen aufzudecken (AP 2) sowie fehlende Informationen zu den Wegen der Fahrzeuge durch eigene Erhebungen zu Verbrauchern, Handel und Demontagebetrieben im In- und Ausland zu ergänzen (AP 3, AP 5). Ein weiteres Ziel des Projektes ist schließlich die Erarbeitung von Vorschlägen, durch die eine möglichst dauerhafte Verbesserung der Datenlage zu den Fahrzeugströmen auf allen relevanten Ebenen (ordnungsrechtlich, informatorisch, ökonomisch, etc.) erreicht werden kann. Die Projektkoordination liegt bei Ökopol, Hamburg.


Weitere Projektinformationen

Links


Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer