Virtuelles Institut: Bürger gestalten Energiewende

Verbundprojekt Energiewende.NRW. Bürger gestalten den Umbau des Energiesystems. Virtuelles Institut "Transformation - Energiewende NRW", Cluster "Governance & Partizipation"

  • Projekt-Nr.150191
  • Laufzeit 04/2015 - 03/2017

Das Projekt "Energiewende.NRW - Bürger gestalten den Umbau des Energiesystems" ist Teil des Virtuellen Instituts (VI) "Transformation - Energiewende NRW" und dort im Forschungscluster "Governance & Partizipation" angesiedelt. Eine gelingende Energiewende sollte ein Gemeinschaftswerk von Bürgerinnen und Bürgern, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft sein. Dies erfordert eine konstruktive, ehrliche Dialogkultur und einen Vorrang offener Diskussionen und Entscheidungen. Die Projektidee basiert auf einer partizipationsorientierten Umsetzung der Energiewende in Nordrhein-Westfalen unter Berücksichtigung der Multi-Level-Perspektive.

Die Analyse komplexer Veränderungsprozesse bei der Umsetzung der Energiewende wird mithilfe der Multi-Level-Perspektive durchgeführt, wobei es sich bei diesen Transitionen um radikale, strukturelle Änderungen auf Regimeebene handelt. Die Multi-Level-Perspektive umfasst verschiedene Formen des Übergangs und hilft zu erklären, wie sich beispielsweise neue Nutzerpraktiken etablieren. Bisher wurden Konzepte wie Suffizienz, Soziale Innovationen, Narrative und Real-Labore jedoch nicht in die Multi-Level-Perspektive einbezogen. Zudem existieren nur begrenzte Forschungsansätze in diesen Themenfeldern, insbesondere mit Blick auf die Energiewende in Nordrhein-Westfalen.

Das Forschungsdesign bezieht empirische und theoretische Arbeiten aufeinander und umfasst Erprobungen in der Praxis. Leitend sind die folgenden Forschungsfragen:

  • Wo und wie können Soziale Innovationen die Energiewende beflügeln?
  • Wie sehen neue Formen der Beteiligung aus und worauf fußen diese? Welche Sozialen Narrative liegen ihnen zugrunde? Welche Narrative sind entwicklungsfähig?
  • Wie kann ein Multi-Level Approach so aufbereitet werden, dass er als Orientierungs gebendes Konstrukt für die Energiewende fungiert?
  • Wie können auf dieser Basis Praxisimpulse gesetzt und Impact(s) erzielt werden?