Aufbau und Umsetzung eines Monitoringsystems für ausgewählte Handlungsfelder der European Green Capital 2017 Essen

  • Projekt-Nr.250910
  • Laufzeit 09/2016 - 12/2018

Die Stadt Essen ist für ihr Engagement in der Transformation von einer Stadt der Montanindustrie hin zu einer nachhaltigen und grünen Stadt mit dem Titel "Grüne Hauptstadt Europas 2017" ausgezeichnet worden. Das Jahr der Grünen Hauptstadt Europas nutzt die Stadt Essen zur Durchführung einer Vielzahl von Festen, Konferenzen und Projekten, welche die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit in der Stadt weiter voranbringen und in der Bevölkerung verankern sollen.

Das Wuppertal Institut führt gemeinsam mit Professorinnen und Professoren der Universitäten der Universitätsallianz Ruhr (Universität Duisburg-Essen, Ruhr-Universität Bochum, Technische Universität Dortmund) ein Monitoring der Aktivitäten im Rahmen der Grünen Hauptstadt Europas durch. Ziel ist es von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der im Rahmen des Jahres der Grünen Hauptstadt durchgeführten Aktionen und Veranstaltungen zu erfragen, wie sie die jeweilige Veranstaltung bewerten sowie die Fortschritte Essens bei der Transformation zur nachhaltigen und grünen Stadt einschätzen. Zu diesem Zweck führen das Wuppertal Institut und seine Projektpartner auf ausgewählten Veranstaltungen Befragungen durch. Zumdem gehen weitere Daten wie beispielsweise Anzahl der Teilnehmenden und erzeugte Medienaufmerksamkeit in das Monitoring der Aktivitäten ein. In einem zweiten Schritt setzt das Projektkonsortium außerdem ein Monitoring in Bezug auf die Entwicklung verschiedener Indikatoren in vier zentralen Themenfeldern (Städtische Grünflächen und Klimawandel, Nahverkehr und Klimawandel, Luftqualität, Öko-lnnovation/nachhaltige Beschäftigung) um.

Die Ergebnisse des Projektes sollen eine der Grundlagen für die Berichterstattung der Stadt Essen an die Europäische Kommission nach Beendigung des Jahres der Grünen Hauptstadt sein.


Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer