P2F Hot Spots

Power-to-Fuels an Hot Spots erneuerbarer Energien zur Unterstützung der Zielerreichung im Rahmen der Energiewende

  • Projekt-Nr.151136
  • Laufzeit 03/2017 - 11/2017

Die Nutzung innovativer Ansätze in Form von Power-to-X-Optionen eröffnet im Kontext des Klimawandels und der Energiewende nicht nur vielversprechende Lösungen zur (langfristigen) Speicherung regenerativer Stromüberschüsse sowie zur Handhabung fluktuierender erneuerbarer Energien, sondern erlaubt zugleich die klimaverträgliche Herstellung regenerativer Kraft- und Brennstoffe (sowie synthetische Ausgangsprodukte für die chemische Industrie).

Im Rahmen einer Explorationsstudie werden die Optionen und Effekte des internationalen Handels mit regenerativen strombasierten Kraft- und Brennstoffen zur Unterstützung der Energiewende analysiert. Hierbei wird ein Fokus auf die Herstellung und den Transport regenerativen Methanols gelegt. Dessen Erzeugungs- und Anwendungspotenziale werden für den deutschen Fall analysiert. Daraufhin wird der korrespondierende Infrastrukturbedarf diskutiert und potenzielle Hemmnisse bei der Umsetzung benannt. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei auf globale Sweet-Spots erneuerbarer Energien für die Herstellung regenerativen Methanols gelegt. Letztlich werden die Ausgangs- und Umsetzungsbedingungen an ausgewählten potenziellen Exportländern exemplarisch umfassender analysiert und diskutiert. Das Projekt verfolgt einen diskursorientierten Ansatz, indem die Zwischenergebnisse und Ergebnisse intensiv in spezifischen Workshop-Formaten diskutiert werden.