Relevante Technologien für die Energiewende in Deutschland

  • Projekt-Nr.251432
  • Laufzeit 10/2017 - 01/2018

Seit April 2016 besteht der Deutsch-Japanische Kooperationsrat zur Energiewende (German-Japanese Energy Transition Council, GJETC). Es ist ein Energiewende-Kooperationsprojekt, das sich aus insgesamt 20 hochrangigen Energieexperten aus Deutschland und Japan zusammensetzt und die im Zeitraum von zunächst zwei Jahren gemeinsam darüber beraten, wie die Energiewende in Deutschland und Japan weiter gefördert werden kann.
Wesentliche Grundlage des inhaltlichen Austauschs der Energieexperten bildet ein wissenschaftliches Studienprogramm, das sich verschiedenen Aspekten der Energiewende widmet. Vier umfangreiche Studien sind bereits geschrieben und veröffentlicht. In diesem Projekt erfolgte in konzentrierter Form ein Überblick und eine Priorisierung von relevanten Technologien der deutschen Energiewende. Viele der relevanten Technologien sind heute schon weitgehend entwickelt, in verschiedenen Bereichen wie beispielsweise Systemintegration, Sektorkopplung, gibt es aber noch Innovationsbedarf, respektive weitere Möglichkeiten der Ausschöpfung von Kostendegression- und Technologieoptimierungspotenzialen. Dabei wurde auf vorliegenden umfangreichen Recherchen für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgesetzt: Im Rahmen eines vom Wuppertal Institut koordinierten Projekts "TF_Energiewende" im Auftrag des BMWi wurden Berichte und Technologiesteckbriefe für 30 für die Energiewende relevante Technologiefelder erstellt. Beim Projekt TF_Energiewende handelt sich um die systematische Einordnung und multikriterielle Bewertung (12 Kriterien) der Technologiebereiche erneuerbare Energien, konventionelle Kraftwerke, Infrastruktur, Sektorkopplung, Energie- und Ressourceneffizienz im Gebäude, Energie- und Ressourceneffizienz in der Industrie, Elektromobilität und Digitalisierung sowie Informations- und Kommunikationstechnologien.

Die vorliegenden Steckbriefe wurden im Rahmen dieses Projekts für den GJETC-Kontext aufbereitet und für die Diskussion im Rat und für die Publikation auf Englisch bereitgestellt.