PolRess III

Analyse und (Weiter-)Entwicklung von Umsetzungsmechanismen und Politikansätzen zur Stärkung und Aufwertung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms ProgRess

  • Projekt-Nr.351975
  • Laufzeit 10/2019 - 11/2022

Im Februar 2012 hat sich die Bundesregierung mit dem Deutschen Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) als einer der ersten europäischen Staaten auf Ziele, Leitideen und Handlungsansätze zum Schutz der natürlichen Ressourcen festgelegt. Ein erster Bericht und die Fortschreibung (ProgRess II) wurde im März 2016 veröffentlicht – im Frühjahr 2020 folgt voraussichtlich der zweite Bericht sowie die Fortschreibung (ProgRess III), die dem Kabinett vorgelegt werden. Das Programm strebt die Entkopplung des Ressourceneinsatzes vom Wirtschaftswachstum und die Stärkung der Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft an. ProgRess beschreibt Gestaltungsansätze zur Steigerung der Ressourceneffizienz entlang der Wertschöpfungskette von der Rohstoffgewinnung über die Produktgestaltung, Produktion und Konsum bis hin zur Kreislaufführung und unterstützt freiwillige Initiativen und Anreize.

Ziel des Projektes ist es, die Weiterentwicklung und Umsetzung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms zu begleiten. Das Wuppertal Institut leitet das Konsortium aus den Institutionen Prognos AG, Stakeholder Reporting GmbH, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und N3 Nachhaltigkeitsberatung, die innerhalb des Projekts die Umsetzung von ProgRess III begleiten und die Forschung zur "Analyse und (Weiter-)Entwicklung von Umsetzungsmechanismen und Politikansätzen" weiter vorantreiben sollen.

Das Projekt umfasst vier Arbeitspakete:

  • AP1 – Das Monitoring und die Evaluation der Ressourceneffizienzpolitik soll zukünftig über die Analyse der Ressourceneffizienz auf volkswirtschaftlicher Ebene hinausgehen. Um stärker handlungsleitend zu sein, sollen insbesondere die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen und die mit ihnen verbundenen Effekte systematisch erfasst werden können. Dazu erarbeitet das Projektteam ein Monitoring- und Evaluierungskonzept und führt eine Evaluation des Programms durch.
  • AP2 – Das Konsortium begleitet die Nationale Plattform Ressourceneffizienz (NaRess) und unterstützt diese inhaltlich, operativ und kommunikativ durch Vor- und Nachbereitung der Sitzungen und (in Kooperation mit dem VDI-ZRE) durch die Koordination und Begleitung von diversen Arbeitsgruppen. Weitere Workshops nehmen die Umsetzung und Weiterentwicklung von ProgRess in Zusammenarbeit mit vielfältigen Stakeholdern in den Blick und bereichern sie mit praxisrelevanten Beiträgen.
  • AP 3 – In diesem Arbeitspaket begleitet das Konsortium das Behörden- und Institutionen-Netzwerk Ressourcenschonung durch geeignete inhaltliche Impulse und Analysen. Zudem bereiten sie Sitzungen vor und nach und leiten Fachworkshops mit dem erweiterten Umfeld des Netzwerks.
  • AP 4 – Im Rahmen des Projekts soll zudem eine geeignete Kommunikations- und Beteiligungsstrategie entwickelt werden, die mit Blick auf die zu lösenden Herausforderungen festlegt, wann welche Stakeholder und in welcher Form sie in den verschiedenen Formaten beteiligt werden. Dabei sollen die Funktionen und Ziele der Arbeitskreise klar und nachvollziehbar gestaltet werden. Um beispielsweise Zielkonflikte zu benennen und geeignete Lösungsstrategien zu finden, soll ein Ansatz entwickelt werden, der verschiedene Stakeholder aus Forschung, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft einbindet. Weiterhin erstellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zahlreiche Vertiefungsanalysen und Positionspapiere zu aktuellen Themen der Ressourcenpolitik, die während der Projektlaufzeit veröffentlicht werden.