Emissionsvergleich fossiler und regenerativer dezentraler Heizungssysteme

  • Projekt-Nr.1120
  • Laufzeit 01/2006 - 04/2006

In dem Projektvorhaben sollen in einer ganzheitlichen Bilanzierung die direkten und indirekten Emissionen der relevanten Luftschadstoffe und Klimagase von fossilen Wärmeerzeugungsanlagen (auf Basis von Erdgas und leichtem Heizöl HEL) den Emissionen von regenerativen Biomasse-Anlagen (im wesentlichen auf Basis von Holz) gegenübergestellt werden. Ferner soll ein Emissions-Vergleich von fossilen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (Erdgas, HEL) mit regenerativ betriebenen KWK-Anlagen (auf Basis von Biogas, Pflanzenöl, Holzgas) vorgenommen werden.
Vorbereitend auf die Emissionsbilanz der Erdgas-/Erdöl- bzw. Biomasse-Systeme, die den inhaltlichen Schwerpunkt der Studie darstellt, werden zunächst eine Akteurs- und Treiberanalyse sowie eine technische Analyse der derzeit auf dem Markt verfügbaren Heiz- und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen durchgeführt.
Folgende vier Arbeitsschritte bilden die Schwerpunkte des Projektes:

  • Analyse der Treiberfaktoren und wesentlicher Akteure
  • Überblick über verfügbare Technologien und Brennstoffe
  • Vergleich der Emissionsbilanzen von fossilen und regenerativen
  • Energieerzeugungssystemen bei gekoppelter und ungekoppelter Wärmeerzeugung
  • Exkurs: Potenzialkonkurrenz bei der Nutzung biogener Brenn- und Treibstoffe

Vor dem Hintergrund der in den Arbeitsschritten 1 bis 4 erzielten Ergebnisse soll sowohl die Wärmeerzeugung als auch die gekoppelte Stromerzeugung aus dezentralen fossilen und regenerativen Anlagen hinsichtlich ihrer Gesamtemissionen zusammenfassend bewertet werden.


Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer