Uwe Schneidewind weiterhin im WBGU

Bundeskabinett beschließt Wiederberufung bis 2020

  • News 11.11.2016

Das Bundeskabinett hat am 10. November 2016 die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) neu berufen. Fünf der neun Beiratsmitglieder, darunter Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, wurden wiederberufen. Die Berufung gilt bis zum 31. Oktober 2020. Auch die beiden bisherigen Vorsitzenden, Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, und Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Bonn, gehören dem Beirat weiter an.

Der WBGU wurde 1992 im Vorfeld der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung ("Erdgipfel von Rio") von der Bundesregierung als unabhängiges wissenschaftliches Beratungsgremium eingerichtet. Er hat die Aufgabe, globale Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu analysieren und zur Lösung dieser Probleme Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu erarbeiten.

Mehr Informationen zu den neu- und wiederberufenen Beiratsmitgliedern und ihrer Arbeit entnehmen Sie bitte der Website des WBGU.

Übergabe des WBGU-Gutachtens
Übergabe des Gutachtens "Der Umzug der Menschheit" an die Bundesregierung am 25.04.2016 in Berlin. (Quelle: WBGU)


Weitere Informationen

Links