Kooperationen & Netzwerke

Das Wuppertal Institut arbeitet mit einer Vielzahl von Universitäten und Instituten im In- und Ausland zusammen.

Mit einigen Universitäten und Forschungseinrichtungen wurden formelle Kooperationen geschlossen. Insbesondere bei den deutschen Einrichtungen werden zahlreiche Lehraufträge wahrgenommen und gemeinsam Promotionen betreut. Darüberhinaus ist es in diversen Forschungsnetzwerken aktiv. Diese umfassen teilweise über die Wissenschaft hinaus andere gesellschaftliche Gruppen und Stakeholder. In enger Verbindung mit seinen ehemaligen Mitarbeiter(inne)n steht das Institut über ein Alumni-Netzwerk.

Kooperationsvereinbarung mit Tsinghua Universität
Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung an der Tsinghua Universität Peking

Zusammen mit der Bergischen Universität Wuppertal betreibt das Wuppertal Institut das Forschungszentrum TransZent. Zudem ist das Institut Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.

Netz- werke

Um die Nachhaltigkeitsforschung voranzutreiben und um vom jeweiligen Wissensstand gegenseitig zu profitieren, ist das Wuppertal Institut in diversen Forschungsnetzwerken aktiv. Diese sind teilweise transdisziplinär angelegt und umfassen über die Wissenschaft hinaus andere gesellschaftliche Gruppen und Stakeholder.

International

IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change / Weltklimarat

Der IPCC ist ein zwischenstaatlicher Ausschuss, der den aktuellen Stand der weltweiten Forschung zu den wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Grundlagen für unser Verständnis des Klimawandels zusammenträgt und bewertet.

IRP – International Resource Panel

Das International Resource Panel ist ein Expertengremium unter dem Dach des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), das ganzheitliche Herangehensweisen an die weltweite Ressourcennutzung entwickelt.

LCS-Rnet – Low Carbon Society Research Network

Das von der G8-Umweltministerkonferenz gegründete LCS-Rnet bringt Wissenschaftler/-innen, Entscheidungsträger und verschiedene Stakeholder zum Wissensaustausch über soziale, wirtschaftliche und wissenschaftliche Themen zusammen, um Dekarbonisierungskonzepte zu entwickeln und so zur Verwirklichung einer klimafreundlichen Gesellschaft beizutragen.

SDSN Germany – Lösungsnetzwerk für nachhaltige Entwicklung / Deutsches Sustainable Development Solutions Network

Das globale Sustainable Development Solutions Network (SDSN) wurde im August 2012 vom damaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ins Leben gerufen. Bereits 2014 folgte das von führenden deutschen Wissensorganisationen gegründete deutsche Lösungsnetzwerk für nachhaltige Entwicklung. Es bündelt das Wissen, die Erfahrung und die Kapazitäten deutscher Wissenschafts-, Wirtschafts-, und zivilgesellschaftlicher Organisationen, um eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland und deutsches Engagement für nachhaltige Entwicklung weltweit zu fördern.

DUN – Desertec University Network

DUN ist ein Zusammenschluss von Universitäten und Forschungseinrichtungen in der EUMENA-Region zur Förderung und Umsetzung des DESERTEC-Konzepts.

SLoCaT – Partnership on Sustainable Low Carbon Transport

Der Zusammenschluss für nachhaltige Mobilität SLoCaT trägt zum Wissen über dekarbonisierte Verkehrslösungen bei, entwickelt nachhaltige Verkehrskonzepte und treibt ihre Umsetzung voran. SLoCaT umfasst bereits über 50 Partnerorganisationen von UN-Organisationen über multilaterale Entwicklungsbanken und Organisationen für technische Zusammenarbeit bis hin zu Nichtregierungsorganisationen, Forschungseinrichtungen und anderen Organisationen.

WISIONS "Regional Partnerships"

Die regionalen Partnerschaften und Akteursnetzwerke der Initiative WISIONS fördern die Verbreitung nachhaltiger Energielösungen in Schlüsselregionen durch verstärkten Erfahrungsaustausch und finanzielle Unterstützung ausgewählter Projekte.

GenderCC – Women for Climate Justice e.V.

Das GenderCC-Netzwerk setzt sich mit den Grundlagen und Voraussetzungen einer geschlechtergerechten Klimapolitik auseinander.

ARE – Alliance for Rural Electrification

ARE ist ein weltweites Netzwerk innovativer Energieunternehmen, die die Stromversorgung in ländlichen Gebieten technisch und finanziell fördern und vorantreiben. Der internationale Unternehmensverbund repräsentiert den dezentralen Energiesektor und dient damit der Förderung erneuerbarer Energien als Teil des ländlichen Stromangebots in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Europa

eceee – European Council for an Energy Efficient Economy

Der gemeinnützige Verein befasst sich im Hinblick auf Energieeffizienz mit der Erhebung und Analyse von Fakten, Methoden und Maßnahmen und fördert Zusammenarbeit und Netzwerkbildung durch seine Summer Studies, Workshops und Social-Media-Präsenz.

EUREC – European Renewable Energy Research Centres Agency

Der europäische Verband mit Sitz in Brüssel vernetzt führende Forschungszentren und universitäre Fachbereiche mit Schwerpunkt auf erneuerbaren Energielösungen.

ETC/NPK – European Topic Centre zu Nachhaltigem Produzieren und Konsumieren

Der Verbund von acht Umweltbehörden und Umweltforschungsinstituten in Europa dient dem Zweck, verlässliche und vergleichbare Daten zu NPK, Ressourcen und Abfallmanagement in Europa zu sammeln und für Entscheidungsträger und die breite Öffentlichkeit bereitzustellen.

CAN Europe – Climate Action Network

Der in über 120 Ländern vertretene Dachverband von über 1.100 Nichtregierungsorganisationen setzt sich auf politischer und gesellschaftlicher Ebene für die Reduzierung des anthropogenen Klimawandels auf ein ökologisch vertretbares Maß ein.

SusLabNWE

Ziel des SusLabNWE ist die Errichtung einer vernetzten Infrastruktur für Nachhaltigkeitsinnovationen im Bereich Bauen und Wohnen zur Ermöglichung einer nutzerzentrierten Erprobung und Entwicklung in LivingLabs und Testhäusern an fünf Standorten. Das Projekt ist Teil des INTERREG IVB North West Europe (NWE)-Programms.

National

NaWis – Nachhaltige Wissenschaft

Ziel des von den Universitäten Kassel und Lüneburg sowie vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und dem Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) getragenen Verbundes ist die Förderung transdisziplinärer Nachhaltigkeitswissenschaft im deutschen Wissenschaftssystem - sowohl in Hochschulen als auch in außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Ecornet – Ecological Research Network

Netzwerk der außeruniversitären, gemeinnützigen Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschungsinstitute in Deutschland.

FVEE – Forschungsverbund Erneuerbare Energien

Bundesweite Kooperation von Forschungsinstituten, die Techniken für erneuerbare Energien und deren Integration in Energiesysteme, für Energieeffizienz und für Energiespeicherung erforschen und entwickeln.

Klimanavigator

Zum Betrieb des Klimanavigators haben sich große Akteure der deutschen Klimaforschung zusammengetan, um den Zugang zum Wissen über Klimawandel und Anpassung zu erleichtern. Ziel ist, einen Überblick über die klimarelevante Forschung sowie über Klimawandel und Klimaanpassungsinitiativen zu vermitteln.

Netzwerk Ressourceneffizienz

Forum aller Akteure im Themenfeld Ressourceneffizienz.

Kompetenzpool Ressourceneffizienz

Netzwerk von Partnern aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung auf Bundes- und Landesebene, die bei der Planung und Umsetzung von Ressourceneffizienz-Maßnahmen unterstützen.

PND – PIUS-Netzwerk-Deutschland

Länderübergreifende Initiative zur Zusammenführung von Fachleuten und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Beratung und Verwaltung in der Bundesrepublik Deutschland zwecks Know-How- und Technologietransfer.

Forum Umwelt & Entwicklung, AG Frauen

NGO-Vertreterinnen und Wissenschaftlerinnen engagieren sich dafür, Geschlechterperspektiven als Querschnittsthema in die Umwelt-, Entwicklungs- und Nachhaltigkeitspolitik zu integrieren.

Nordrhein-Westfalen

Forschungsverbund "The Reacting Atmosphere"

Das Ziel des Verbundes ist, die hochkomplexen Regelkreisläufe in der Atmosphäre unter Berücksichtigung aller Einflussfaktoren zu verstehen, wichtige atmosphärische Prozesse zu identifizieren, politische Maßnahmen auf ihre Wechselwirkungen hin zu untersuchen und eine Empfehlungen abzuleiten.

Kompetenznetzwerk Kraftwerke NRW

Vertretern der Kraftwerksbetreiber und -hersteller, aus Wissenschaft und Forschung sowie der Politik arbeiten unternehmensübergreifend zur Technologiefolge in der Kraftwerkstechnik zusammen.

Kompetenznetzwerk Wasserstoff + Brennstoffzelle NRW

Das Netzwerk als Bestandteil der EnergieAgentur.NRW bringt erfahrene und neue Akteure auf dem Gebiet der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik zusammen, um gemeinsam deren Entwicklung und Markteinführung voranzubringen.

Netzwerk Verbraucherforschung NRW

Netzwerk der Verbraucherzentrale NRW mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die in der Verbraucherforschung in NRW tätig sind oder ein Interesse an ihr haben.

Neue Effizienz – Bergische Gesellschaft für Ressourceneffizienz mbH

Die Neue Effizienz hat zum Ziel, die Ressourceneffizienz im Bergischen Städtedreieck überdurchschnittlich zu verbessern und so die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Region und ihrer Unternehmen zu stärken. Dafür bringt sie Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen zusammen.

Alumni- Netzwerk

Im Alumni-Netzwerk tauschen sich ehemalige ebenso wie derzeitige Mitarbeiter(innen) des Instituts aus. Regelmäßig findet ein Alumnitag statt.

Die aktive Vernetzung findet im sozialen Netzwerk XING in der Gruppe "Alumni Wuppertal Institut" statt. Mitte 2016 waren es 293 registrierte Mitglieder - Neumitglieder sind herzlich willkommen:
www.xing.com/net/alumniwi

Aber auch außerhalb von XING möchte das Wuppertal Institut seine Alumni zusammenführen. Das Kontaktformular bietet die Möglichkeit, sich unkompliziert für das Alumni-Netzwerk anzumelden.

Kontakt

Nadja Schiemann

Tel.: +49 202 2492-122

Fax: +49 202 2492-250

nadja.schiemann@wupperinst.org

Alumnitag 2015
Alumnitag 2015

Alumni-Anmeldeformular

Persönliche Daten
Private Adresse
Derzeitige Tätigkeit
News

Möchten Sie den (vierteljährlich erscheinenden) Alumni-Newsletter des Wuppertal Instituts abonnieren, und falls ja, an welche E-Mail-Adresse soll er versandt werden?

Im Rückblick

Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie an Ihre Zeit im Wuppertal Institut zurückdenken?

Datenschutzerklärung des Wuppertal Instituts
Die Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ernst und hält sich strikt an die geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).
Um sich für den Alumni-Newsletter des Wuppertal Instituts anzumelden, benötigen wir mindestens Ihre E-Mail-Adresse, an die der Newsletter versendet werden soll. Weitere Angaben sind freiwillig und werden verwendet, um Sie persönlich ansprechen und Rückfragen zur E-Mail-Adresse klären zu können. Sie können einen bei uns abonnierten Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte senden Sie uns dazu eine E-Mail.
Den Alumni-Newsletter versenden wir mit dem Newsletter-Dienst CleverReach. In seinen AGB verpflichtet sich CleverReach ausdrücklich zum Datenschutz, eine Weitergabe der E-Mail-Adressen ist ausgeschlossen. CleverReach ist Mitglied der Certified Senders Alliance.
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.