Ressourcenrucksäcke im Energiebereich

  • Projekt-Nr. 450464
  • Laufzeit 04/2015 - 10/2015

Als maßgebliches Kriterium bei der Umsetzung der Energiewende wird meist der Klimaschutz genannt. Allerdings bedarf es weiterer Kriterien, um den Erfolg der Energiewende zu bewerten und Nebeneffekte zu berücksichtigen. Dies ist neben Versorgungssicherheit und Auswirkungen auf Landnutzung und Landschaftsbild auch der Ressourcenbedarf. Der Ressourcenbedarf der deutschen Energiewende wurde bisher allerdings noch nicht umfassend und konsistent für alle in Deutschland relevanten regenerativen Kraftwerke untersucht.

Vor diesem Hintergrund soll im anvisierten Vorhaben der Ressourcenrucksack einer regenerativen Strombereitstellung im Jahr 2050 ermittelt und dem Ressourcenrucksack der heutigen Strombereitstellung sowie dem Ressourcenrucksack der Bereitstellung im Jahr 1990 gegenübergestellt werden.

Der Ressourcenrucksack wird in diesem Vorhaben im Sinne des Konzepts "Material-Input pro Service-Einheit" (MIPS) mit den Ressourcenkategorien abiotische und biotische Rohstoffe (zzgl. nicht verwertete Förderungen) sowie Wasser definiert. Das Projekt umfasst folgende Arbeitspakete:

  • AP 1 Projektmanagement
  • AP 2 Berechnung der Ressourcenrucksäcke für erneuerbare Stromerzeugungssysteme
  • AP 3 Berechnung der Ressourcenrucksäcke für Netzinfrastruktur und Speicher
  • AP 4 Berechnung der Ressourcenrucksäcke der deutschen Stromerzeugung in den Jahren 1990, 2010 und 2050

Das Projekt wird im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt.