Wissenschaftliche Begleitung bei der Erarbeitung einer hessischen Ressourcenschutzstrategie

  • Projekt-Nr. 350537
  • Laufzeit 06/2015 - 12/2015

Projektziel: Der sparsame Umgang mit den natürlichen Ressourcen und der Schutz der Lebensgrundlagen sind Kernpunkte der aktuellen hessischen Umweltpolitik. Der hessische Koalitionsvertrag sieht die Entwicklung einer Ressourcenschutzstrategie für Hessen vor. Es sollen die Aktvitäten der Landesregierung gebündelt und sowohl Wissenschaft, Wirtschaft und Verbände einbezogen werden. Dabei sollen die auf internationaler, europäischer und auf Bundesebene beschriebenen Herausforderungen berücksichtigt und vorgezeichnete Ziele und Maßnahmen reflektiert werden. Auf Landesebene soll die Entwicklung in Richtung einer nachhaltigen Ressourcennutzung mit gesamtgesellschaftlichen Vorteilen voran gebracht werden.

Hessen als Region mit überproportionalem Ressourcenverbrauch im weltweiten Vergleich muss sich der Aufgabe stellen, zum einen seine zukünftige Rohstoffversorgung zu sichern und die Abhängigkeit von nicht regenerativen Ressourcen zu reduzieren. Zum anderen gilt es, eine Vorbildfunktion zu entwickeln für die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen unter Berücksichtigung des Ziels, die laufende Abkopplung von wirtschaftlicher Entwicklung und Ressourcenverbrauch zu beschleunigen.

Ziel der wissenschaftlichen Begleitung ist es,

  • das Konzept, die Gliederung und ausgewählte Schwerpunktthemen der hessischen Ressourcenstrategie zu kommentieren,
  • eine wissenschaftliche Bewertung der Handlungsansätze im Hinblick auf die Realisierbarkeit im Zeitverlauf und Relevanz vorzunehmen sowie eine Langfristperspektive als Zielvision zu umreißen unter Berücksichtigung der möglichen Kosten,
  • politische Maßnahmen für eine nachhaltigere Ressourcennutzung im Hinblick auf ihre inhaltlich-strategische Bedeutung zu priorisieren und an überprüfbaren Zielen für 2020, 2030 und 2050 zu orientieren.